Der Fenchel – hoch, breit und belebt

Der Fenchel Foeniculum vulgare, welcher im Garten steht, hat sich inzwischen als Wilder Fenchel bzw. Bitterfenchel Foeniculum vulgare var. vulgare erwiesen und steht nun in seinem dritten Sommer, seit ich ihn als verirrten Sämling draussen aus der Feldmark mitgebracht habe, fast drei Meter hoch und über zwei Meter breit. Solche Ausmasse hatte er voriges Jahr höchstens zur Hälfte geschafft. Er blüht seit Anfang Juli und ist sowohl eine auffallende Zierpflanze neben dem Eingangsbereich, als auch ein faszinierendes Insektenparadies, denn verschiedene Wespen, Wildbienen, Käfer und Fliegen lassen sich gern an den gelbgrünen Blütendolden blicken:

Auffallend ist, dass im Vergleich zum vorigen Sommer viel mehr Wildbienen, hauptsächlich Sandbienen, zum Fenchel gefunden haben; besonders ist die hier in Norddeutschland bisher seltene Senf-Blauschillersandbiene Andrena agilissima (Bild 3) hervorzuheben.
Die Wespen stellen aber nach wie vor die grösste Artenvielfalt. In der Galerie sind Gallische Feldwespen, Gemeine Wespen, Lehmwespen, Schlupfwespen und Grabwespen zu sehen.
Doch merke: nicht alles, was gelb- und dunkelgestreift am Fenchel sitzt, kann fliegen!
An den Stängeln entdeckte ich unten eine meiner Weinbergschnecken Helix pomatia und weiter oben eine Garten-Bänderschnecke Cepaea hortensis.
Von verschiedenen Urlaubsfahrten über kleine und kleinste spanische Landstrassen weiss ich, wie viele Schnecken an den Stängeln des wilden Fenchels und hochgeschossenen Spargels hingen, die entlang der Wegränder wuchsen, und habe bei dem Anblick gleich die schönsten Erinnerungen.
Die Fotos habe ich zwischen dem 11. und dem 19. Juli 2020 im Garten aufgenommen, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern und zum Lesen der Beschriftungen anklicken.

Ein feiner, informativer Link: > Wilder Fenchel | wildfind.com

11 Gedanken zu “Der Fenchel – hoch, breit und belebt

  1. Ich glaube, der wächst aus Dankbarkeit so großartig :-) Ist ja der Hammer. So riesig habe ich den noch nicht gesehen. Eher Liebstöckel. Und die Vielfalt ist toll einschließlich der exklusiven Sandbiene. Die Kräuter sind, was Insekten betrifft, doch immer richtig.

    Liken

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.