Kleine Wildbiene und Gamander-Ehrenpreis

Die kleinen Wildbienen am Gamander-Ehrenpreis Veronica chamaedrys fotografiere ich oft nur aufs Geratewohl, weil sich „etwas bewegt“. Es gibt mehrere kleine Wildbienen-Arten, die infrage kommen, sogar noch viel kleiner als diese, die ich nach den Bildern nicht identifizieren kann, aber dennoch für eine Sandbiene halte. In jedem Fall sind die Kleinen aber ein guter Grund,„Kleine Wildbiene und Gamander-Ehrenpreis“ weiterlesen

Weisse Blüten

Es ist erstaunlich, wieviele weisse oder fast-weisse Blüten es in im Garten gibt; ob Wildkräuter, Wiesenstauden, Sträucher oder Bäume. So ist die Galerie, von der ich anfangs meinte, sie wäre bald fertig, immer weiter gewachsen. Weisse Taubnesseln Lamium album Stechpalme Ilex aquifolium Schwarze Apfelbeere Aronia melanocarpa ‚Viking‘ mit Zweifleckigem Zipfelkäfer Malachius bipustulatus Weisse Lichtnelke Silene„Weisse Blüten“ weiterlesen

Das blasse Lila vom Rosmarin

Der Lippenblütler Rosmarin Salvia rosmarinus, bis vor Kurzem noch als Rosmarinus officinalis bezeichnet, zählt trotz seiner nadelähnlichen Laubblätter, zur Gattung Salvia, also zur Verwandtschaft des Salbei. Die Rosmarinsträucher im Garten haben in diesem Jahr erst spät zu blühen begonnen und anfangs war auch das hinsichtlich der Insekten nahezu vergeblich. Erst ab Mitte Mai lohnte es„Das blasse Lila vom Rosmarin“ weiterlesen

Gamander-Ehrenpreis

Das sanfte, aber doch kräftige Blau des Gamander-Ehrenpreises Veronica chamaedrys gehört zu meinen Lieblings-Blautönen, und ich freue mich über jeden Flecken im Garten, wo sich diese in der Höhe sehr anpassungsfähige Ehrenpreisart ansiedeln möchte. Die Blütezeit ist lang und währenddessen werden die blauen Blüten von verschiedenen kleinen Wildbienen-Arten besucht und neuerdings auch von denen, die„Gamander-Ehrenpreis“ weiterlesen

Kleine Blüten für kleine Sandbienen

Die hübschen rosafarbenen Blüten des Weichen Storchenschnabels Geranium molle sind in diesem Jahr an verschiedenen Stellen im Garten reichlich vorhanden und bieten Nahrung für zwergenhafte Bienen mit hell- und dunkelgestreiftem Hinterleib, die wegen ihrer Winzigkeit nur schwer zu erwischen sind: Wahrscheinlich handelt es sich um die unspezialisierte Zwergsandbiene Andrena minutula. Voriges Jahr beobachtete ich sie„Kleine Blüten für kleine Sandbienen“ weiterlesen

Sand- und Honigbienen auf Löwenzahn

Nun blüht der Löwenzahn Taraxacum officinale und lockt Sand- und Honigbienen an, die begeistert auf die grosszügigen Nektar- und Pollenagebote der gelben Blüten eingehen. Zuerst waren nur Gewöhnliche Sandbienen Andrena flavipes darauf zu finden, mit schönen gelben Beinbürsten bei den Weibchen: … denen die Art nicht nur ihren wissenschaftlichen, lateinischen Namen Andrena flavipes verdankt, sondern auch„Sand- und Honigbienen auf Löwenzahn“ weiterlesen

Rotschopfige Sandbiene an Bruchweidenkätzchen

Eine Rotschopfige Sandbiene Andrena haemorrhoa auf den nun reichlich blühenden Bruchweiden-Kätzchen Salix fragilis: … mit reichlich gesammelten Pollen an den Schenkeln, mit denen der Nachwuchs im unterirdischen Nest versorgt wird.   Es fliegt nur eine Generation Rotschopfiger Sandbienen: Weibchen von Ende März bis Juni, Männchen im April und Mai. Die Fotos sind vom 25. April„Rotschopfige Sandbiene an Bruchweidenkätzchen“ weiterlesen

Die Purpurschlehe blüht

Schon vor Jahren habe ich zwei Purpurschlehen Prunus spinosa ‚Purpurea‘ an den feldseitigen Gartenrand gepflanzt. Sie hatten einen sehr langsamen Start, bei einer der beiden liess ich sogar wegen ihres mickrigen Daseins der emporwachsenden Kreten-Unterlage alle Freiheiten, aber in diesem Jahr bin ich mit der Entwicklung beider zufrieden, sie sehen endlich aus wie kleine Sträucher„Die Purpurschlehe blüht“ weiterlesen

Wildbienen-Betrieb um die Bruchweiden-Kätzchen

Die schmalen Kätzchen der Bruch- oder Knackweide Salix fragilis blühen nun endlich in so grosser Zahl, dass die Wildbienen davon Kenntnis nehmen. Ausser an allzu windigen Tagen herrscht ein erfreulicher Betrieb rund um die lang hochgestreckten Zweige, leider für mich sehr hoch oben. Auf Bild 1 kann ich die anfliegende braune Wildbiene so nicht benennen,„Wildbienen-Betrieb um die Bruchweiden-Kätzchen“ weiterlesen

Ein Streifen noch nahezu winter-„toter“ Vegetation – aber belebt und beliebt!

Das Erscheinen vieler Wolfspinnen Pardosaanstelle nur einzelner ist für mich eindeutig ein Zeichen, dass wieder ein weiterer Schritt Richtung „echten Frühling“ vorangeht. Vorgestern war der erste Tag, an dem mir eine Art im Garten an einer bestimmten Stelle in grösserer Zahl begegneten, und zwar eine sehr dunkle, fast schwarze Art Wolfsspinne, die mir im Garten„Ein Streifen noch nahezu winter-„toter“ Vegetation – aber belebt und beliebt!“ weiterlesen

Ende März / Anfang April: Quer durch den Garten

Blauer Himmel und Sonnenschein wechseln sich zur Zeit ab mit finsteren Wolken, Sturmböen, Schneestürmen und Graupelschauern, und die Blüten müssen dem und auch noch nächtliche Frosttemperaturen überstehen. Trotzdem sehe ich täglich kleine Fortschritte. Dies ist eine Galerie aus den vergangenen 7 Tagen:   Durch die frostigen Nächte und kalten Tage des Osterwochenendes haben sich die„Ende März / Anfang April: Quer durch den Garten“ weiterlesen

Goldrutenliebhabergalerie

An den gelben Blütenwedeln der Kanadischen Goldrute Solidago canadensis sind immer viele, meistens kleinere Insekten zu sehen, und alle so durcheinander wie in der folgenden Galerie: da sind verschiedene, kleine Wespenarten, aber auch unterschiedliche Fliegen und Schwebfliegen fühlen sich von ihnen besonders angezogen. Gelegentlich kommen auch Wildbienen, oder kleine Käfer hinzu. Ich entdeckte auch eine„Goldrutenliebhabergalerie“ weiterlesen

Und wieder bei den Fenchelblüten

Die kühleren Regentage Anfang August haben die Blühdauer des ausladenden Fenchels Foeniculum vulgare am Haus wahrscheinlich verlängert, aber inzwischen verwandelten sich die gelbgrünen Blütendolden in grüne Samendolden und die doppelt-daumendicken Stängel neigen sich unter ihrem Gewicht immer weiter auseinander. Mit dem Wandel kommen immer weniger nahrungssuchende Besucher dorthin. Die länglichen, hellgrünen und innen noch saftigen„Und wieder bei den Fenchelblüten“ weiterlesen

Eine Köhler-Sandbiene am blühenden Fenchel

In den Sommern zuvor meinte ich blühender Fenchel Foeniculum vulgare seien eher Wespensache, aber in diesem Sommer fällt mir das grosse Interesse von Wildbienen an den Blütendolden auf. Vor wenigen Tagen begegnete mir dort diese Sandbiene mit aschgraubraunem Rückenpelz, langem, glänzend schwarzem Hinterleib und rauchglasfarbenen Flügeln, etwa 15 mm lang – eine Köhler-Sandbienen Andrena pilipes:„Eine Köhler-Sandbiene am blühenden Fenchel“ weiterlesen