Krete ohne G

Voriges Jahr habe ich zwischen März und Juni lange an einem jungen Baum der Prunus-Gattung herumgerätselt, der sich aus der Unterlage einer kümmerlichen rotlaubigen Schlehe entwickelte, und der wegen seiner vitalen Eigenschaften für mich nun als Hauptakteur gilt. Nachdem Ende Mai > kirschpflaumenähnliche Früchte zu sehen waren, neigte ich zuerst zur Kirschpflaume, aber nachdem er in diesem Jahr sogar noch früher blüht, denke ich, dass es sich um eine Krete Prunus insititia handelt.

Auf den Kalendertag exakt vier Wochen früher als > im vorigen Jahr haben sich zu meiner Überraschung bereits heute, am 19. Februar 2020, trotz eiskalten Windes und Winterjackenwetter, gleich mehrere der zahlreichen weissen Blütenknospen an den hochgewachsenen Zweigen geöffnet und zeigen ihre bräunlichen Staubgefässe, die aber noch von keiner Wildbiene angeflogen werden, wie im vorigen Jahr.

Der Link führt zu einem e-Zeitungsartikel der sh:z (Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag) aus dem August 2017, wegen der ich nun ziemlich sicher bin, es bei meinem „Prunus X“ mit der selten gewordenen Wildobstart namens Krete zu tun zu haben: > Wildfrüchte des Spätsommers: Kreten – die fast vergessenen Früchte am Knick | shz.de.

Fotos vom Vormittag des 19. Februar 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder anklicken.

22 Kommentare zu „Krete ohne G

    1. Die Baumschule hat sie als Unterlage verwendet, auf die als Edelreis eine rotlaubige Schlehe gepropft wurde.
      Diese rotlaubigen Schlehen sind im Vergleich zur Wildform schwachwüchsig, hier sogar mickrig, so dass ich froh war, als sich vor einigen Jahren die anscheinend nicht tief genug eingegrabene Unterlage unten aus dem Boden zeigte und frisch losgelegt hat.

      Gefällt 1 Person

  1. Dankeschön für die Info.
    Habe übrigens bei mir ein kleines Buch wiedergefunden, das mir einfiel beim Anblick all der Flechten und Moose. Es sind Zeichnungen der Gattin von Siegfried Lenz, Liselotte, mit Texten von ihm dazu. Es gibt eines über den Waldboden und eines vom Strand.
    Gruß von Sonja

    Gefällt 2 Personen

  2. Krete, klingt echt wie ein Tippfehler ;-) Wie es aussieht, hast du nun eine Rarität im Garten. Spannend, daß sie mal so verbreitet war, diese „Kirsche“. Mit etwas Glück könnte sie sich nun auch bei dir ausbreiten.

    Gefällt 1 Person

      1. Ach, ist ja lustig! Ich bin gespannt, wann die ersten Wildbienen auftauchen. Ich dachte noch, daß die Scilla bei Sabines Blog die Ausnahme wären, aber ich sah gestern viele in einem Vorgarten. Es blüht wirklich schon so viel. Auch die Hummeln müßten eigentlich schon rausgucken.

        Gefällt 1 Person

        1. Hummeln sah ich noch keine, die würden ansonsten an der Schneeheide hängen, und das wären auch ziemlich viele Blüten dieses Jahr. Dafür sauste am den warmen Tagen vor „Sabine“ eine Wespe vorbei, die davon aufgewacht war. Aber die gehen einfach wieder schlafen, dann.

          Gefällt 1 Person

          1. Die haben es gut, die Wespen :-) Das mit den Hummeln wundert mich fast. Als es die letzten Jahre zu Weihnachten so mild war, sah ich Hummelköniginnen fliegen. Jetzt ist es schon länger so lau. Aber umso besser, wenn sie noch abwarten, denke ich.

            Gefällt 1 Person

                  1. Ich habe kein Problem damit, dass es noch weiterregnet und die Grundwasservorräte auffüllt, denn hier auf dem Land werden ganz seltsame Pläne zur Feldbewässserung gemacht, die meiner Ansicht nach der Natur nicht guttun: Entnahme aus Flüssen, künstliches Einpumpen in Wäldern etc. … dann sollten doch lieber noch ein paar Tage länger die Grundlagen für den Wasserbedarf auf natürliche Weise bilden und ich gehe mit dem Regenschirm hinaus.

                    Gefällt 1 Person

                  2. ??? Das klingt ja schon wieder kontraproduktiv und wird bei erneuter Dürre auch nicht lange klappen! – Ich sehe es ähnlich. Ich bin froh über den jetzigen Regen, weil der Januar bei uns, im Vergleich zu anderen Regionen, schon wieder viel zu trocken war. Nur der dauernde Sturm, den finde ich doch irritierend. Bin letzte Woche endlich wieder regelmäßiger mit dem Rad gefahren, aber ich war jedes Mal am Ende meiner Kräfte (keine Kondition mehr). Und die zarten Krokusse draußen, blühen zum Teil auch nur liegend. Immer dieses einseitige Wetter…

                    Gefällt 1 Person

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: