Es ist wieder Fingerhut-Zeit

Dieses weniger trockene Jahr ist wieder günstiger für meine Fingerhut-Pflanzen im Garten. Vor gut zwei Wochen öffneten die vereinzelt stehenden Pflanzen nach und nach ihre Blüten. Die Vorfahren der meisten stammen aus dem Wald und wurden schon von meiner Mutter gepflanzt. So versäen sie sich seit Jahrzehnten und wandern auf diese Weise im Garten herum, meistens ohne mein Zutun.

2021-06-20 LüchowSss Roter Fingerhut (Digitalis purpurea) (1)

Die übliche Blütenfarbe ist fast immer Purpurrot, oft mit vanillegelbem Farbverlauf der oberen, festgeschlossenen Knospen, seltener ist Weiss mit roten Pünktchen und ganz selten völlig weisse Blüten. Die beiden weissen Varietäten werden vor allem im Gartenhandel mit alba = weiss als Zusatz dann als Weisser Fingerhut Digitalis purpurea ‚Alba‘ bezeichnet.

In diesem Sommer sind bisher auch keine Pflanzen mit sogenannten Pseudo-Pelorien dabei, wie man die eindrucksvoll durch Verwachsungen mehrerer Blüten zu einer Glockenform die Pflanze krönende „Superblüten“ nennt. Beispiele zu solchen Ausnahme-Fingerhutpflanzen kann man in meinem Blog-Beitrag vom 5. Juni 2017 > Roter Fingerhut (Digitalis purpurea), mit und ohne ansehen.

Wenn Hummeln die Blüten besuchen, kommen sie rückwärts wieder heraus, indem sie sich aus einer Blüte entweder herausfallen lassen, falls sie die Öffnung weit genug ist, oder sie müssen mühsam in Rückwärtsgang aus der Blütensackgasse herauskrabbeln und können erst am Schluss loslassen. Dabei bleiben auf jeden Fall Pollen an ihrenm Rückenpelz hängen, ob sie ihn sammeln wollten oder nicht.

2021-06-23 LüchowSss Garten Roter Fingerhut (Digitalis purpurea) + Hummel (1)

Speziell sieht die nächste Fingerhutpflanze aus, deren heller rosafarbene Blüten kleiner und mit ihrer kürzeren „Unterlippe“ etwas anders geformt sind, weiter auseinander und weniger hängend vom Stängel abstehen und ausserdem nicht so dicht wie bei dem „normalen“ Roten Fingerhut Digitalis purpurea, den ich sonst im Garten habe.

Ich kann nur vermuten, dass es sich um einen reichlich spät erwachten Samen-Nachkömmling anderer, nicht heimischer Fingerhut-Arten handelt, die ich vor etlichen Jahren mal im Staudenhandel gekauft habe, aber anderen Bezeichungen ich mich nicht mehr erinnere. Damals sind sie nach dem Abblühen einfach ohne Nachkommenschaft verschwunden, aber hier meine ich Eigenschaften wiederzuerkennen und hoffe, dass sie sich in Nachkömlingen erhalten.

Die Fotos in diesem Beitrag sind im Zeitraum vom 12. bis 23. Juni 2021 im Garten aufgenommen, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die Bilder die kleinen Bilder in der Galerie anklicken.

10 Gedanken zu “Es ist wieder Fingerhut-Zeit

    • Die letzten drei Jahre waren wegen der Trockenheit sehr ungünstig, da hat er es überall schwer, glaube ich. Wenn er auch nur ein bisschen blühen und sich versäen kann, geht es aber hoffentlich noch weiter. Die Samenhaltbarkeit dauert ja bei den meisten Wildpflanzen ein paar Jahre.

      Gefällt 1 Person

Kommentar - gerne!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s