Störche Nur noch ein Storch am Morgen

Das Paar Weissstörche Ciconia ciconia war seit dem stürmischen Pfingstwetter tagelang verschwunden, und seit gestern kommt nur noch einer zur Nachtruhe und bleibt dann wieder den ganzen Tag dem Nest fern. Ich habe ihn auch nur heute früh schnell und etwas zu schräg durch das Mehrfachglas-Fenster erwischen können, weil ich um sechs Uhr schon aufgestandenStörche Nur noch ein Storch am Morgen“ weiterlesen

Stare im Garten

Auch in diesem Jahr brüten wieder Stare Sturnus vulgaris im Garten, diesmal sind es sogar zwei Paare, die sich jeweils an zwei entgegengesetzten Ecken des Gartens einen Nistplatz ausgewählt haben, beide so gut verborgen, dass man sie nicht direkt sehen kann, sondern nur aus dem Verhalten und den Geräuschen schlussfolgern kann.   Eines hat seinen„Stare im Garten“ weiterlesen

Störche am Morgen

Ob das Paar spät entschlossener Weissstörche Ciconia ciconia im Dorf ans Brüten denkt, ist für mich aus der Entfernung bisher nicht erkennbar. Ich sah sie zwar die vorhandenen Zweige ordnen, aber eigene Bautätigkeiten sind mir nicht aufgefallen. Allerdings fliegen sie anscheinend nicht mehr gemeinsam auf Nahrungssuche. Bevor der Storch vom zweiten Bild auf der Wiese„Störche am Morgen“ weiterlesen

Mehr Störche

Seit Maibeginn gibt es wieder ein Storchenpaar im Dorf,  spätentschlossen hat sich der erste Ende April auf dem alten Nest eingefunden, zunächst nur gelegentlich, Tage später fand ein zweiter Gefallen an ihm und seinem Nest und seitdem wird geklappert, repariert, und – einmal zumindest von mir beobachtet – auch gepaart.   Mittags am 16. Mai,„Mehr Störche“ weiterlesen

Es gibt wieder ein Storchenpaar im Dorf

Seit 2018 gab es kein Storchenpaar mehr bei und im Dorf, aber seit voriger Woche hat sich ein spätentschlossenes Paar auf dem alten Nest niedergelassen, auf einem Dach, dessen Giebel zum Rundling gerichtet ist, wie es bei der typischen Dorfform im Wendland üblich ist. Zuerst kam ein Einzelstorch, der sich zunächst nur gelegentlich dort aufhielt,Tage„Es gibt wieder ein Storchenpaar im Dorf“ weiterlesen

Stare, paarweise

Am Morgen des 3. März 2021 fotografierte ich bereits die beiden frühlingshaft bunt und metallisch schimmdernden > Stare im Raureif bei der Futtersuche durch das Gras wuseln. Nachmittags sah ich sie in einem anderen, nachmittagssonnigen Teil des Gartens den Rasen und eine Wieseninsel durchstöbern, meistens Seite an Seite.   Hinter dem Fenster und durch Jalousie-Lamellen„Stare, paarweise“ weiterlesen

Stare im Raureif

Vor dem Fenster, heute Morgen um neun entdeckte ich zum ersten Mal in diesem Jahr zwei bereits frühlingshaft buntschilldernde Stare Sturnus vulgaris bei der Futtersuche durch das von Raureif weiss bedeckte Gras wuseln:   Hinter dem Fenster und durch Jalousie-Lamellen konnte ich sie unbemerkt heranzoomen, am -4°C kalten, aber sonnigen Morgen des 3. März 2021„Stare im Raureif“ weiterlesen

Frost und Nebel

-3°C Frost und dämmeriger Nebel erwarteten mich heute früh, als ich mit Bongo zum ersten Mal hinausging. Trotzdem nahm ich die kleine Taschenkamera mit, für ein paar Eindrücke. Weite Sicht wäre etwas anderes, der dichte Nebel liess nicht einmal einen Schimmer erkennen, alles wirkte vollkommen stumpf: Alles hatte einen weissen, frostigen Überzug vom Reif, wie„Frost und Nebel“ weiterlesen

Fliegende Kraniche

Wieder die Kraniche Grus grus vom letzten Kranich-Beitrag > hier, mit weiteren Fotos von ihnen, wie sie anfliegen, kreisen, zum Landen niedergehen, oder es sich anders überlegen und woanders hinfliegen: Sie haben nun über eineinhalb Woche hinweg täglich dasselbe Feld besucht, auf dem nach der Maisernte der Boden noch nicht umgebrochen wurde und die liegengebliebenen„Fliegende Kraniche“ weiterlesen

Es sind immernoch Kraniche da

Es sind immernoch Kraniche Grus grus, da. die sich alltäglich auf demselben abgeeernteten Maisfeld in der Nähe von Lüchow einfinden, wie unsereiner sich ein Restaurant merkt, in das er immer wieder gern einkehrt. Wenn sie angeflogen kommen, kreisen zuerst mit lauten Rufen über dem Feld, selbst wenn schon Artgenossen da stehen. Anscheinend brauchen sie immer„Es sind immernoch Kraniche da“ weiterlesen

Weitere Kraniche im Schnee

Auf demselben abgeeernteten Maisfeld in der Nähe von Lüchow sah ich, wie wie am Vortag, eine grössere Gruppe von rastenden und fressenden Kranichen Grus grus, nur diesmal im Sonnenschein heiterer anzusehen: Wie am Vortag war die Gruppe auch wieder grösser und die Kraniche standen in lockeren Kleingrüppchen verteilt auf dem Feld, so dass nie alle„Weitere Kraniche im Schnee“ weiterlesen

Kraniche im Schnee

Vor zwei Tagen beobachtete ich im Schneegestöber auf demselben abgeeernteten Maisfeld in der Nähe von Lüchow, das zuvor schon > Graugänsen als Rastplatz gut gefiel, eine grössere Gruppe von rastenden Kranichen Grus grus . Fotos vom Vormittag des 9. Februar 2021, weit über das Feld herangezoomt, bei Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen„Kraniche im Schnee“ weiterlesen

Winterlich verwirrt

Der überraschende Wintereinbruch am vergangenen Wochenende hat offenbar die bereits nach Osten ziehenden Kraniche Grus grus wieder zu einer vorläufigen Umkehr bewogen: Der auf dem ersten Foto abgebildete Zug kam aus nordöstlicher Richtung zurückgeflogen. Vielleicht waren es sogar dieselben Kraniche die ich genau zehn Tage zuvor dorthin fliegen sah. Als ich die > Im-Winter-hierbleibe-Kraniche fotografierte,„Winterlich verwirrt“ weiterlesen

Eine Foto-Runde durch die Felder

Vorige Woche, als die Sonne schien, ging ich eine Runde durch die Feldmark zwischen Lüchow und Wustrow im Wendland, nur mit der Kamera, ohne Bongo, denn den liess ich wegen der längeren Wegstrecke zuhause. Der endlich mal wieder blaue Himmel war von vielen Flugzeug-Kondensstreifen durchzogen, die zum Teil sogar Schatten warfen. Richtung Nachmittagssonne war der„Eine Foto-Runde durch die Felder“ weiterlesen