Kleine Storchenschnabelblüte mit Besuch

Die kleine purpurrosa Blüte des Weichen Storchenschnabels Geranium molle mit der unverkennbaren, blauvioletten Narbe hat Besuch von einer kleinen Wildbiene, einer Scherenbiene, vielleicht. Ob es sich beim Besuch um eine männliche Glockenblumen-Scherenbiene Chelostoma rapunculi handelt?  Während sich die schwarzen Weibchen ausschliesslich an verschiedene Glockenblumen-Arten halten, besuchen die Männchen der Art auch verschiedene Arten vom StorchenschnabelDas„Kleine Storchenschnabelblüte mit Besuch“ weiterlesen

Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen

„Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen“ – der umständliche Titel, das lange Wort sollen mein Empfinden wiedergeben, dass irgendwie so gut wie nichts passiert im Garten, denn es ist zu kalt, selbst die Knospen an den Bäumen und Sträuchern schieben sich nur langsam voran, während einige von ihnen im vorigen Jahr am 10. März 2020 schon erste grüne Spitzen„Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen“ weiterlesen

Gelb-Skabiosen in der 2. Januarhälfte

Etwas Schnee hatten wir inzwischen, einige Nächte und Tage hintereinander auch Frost, aber einige unbesiegbare Gallier Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca leisten nach wie vor Widerstand: Im Windschatten zwischen Gebäuden und Gehölzen blühen sie nach wie vor. Die Blüten sehen grünlich statt gelblich aus, manche vom Frost wie angefressen, und Wind und Niederschläge haben die Stängel gebeugt.„Gelb-Skabiosen in der 2. Januarhälfte“ weiterlesen

Unverzagte Nähkisselchen, im Januar

Viele Blüten wurden inzwischen durch die Witterung völlig zerstört, andere wirken dramatisch lädiert. Unverzagt frisch und mit neuen Knospen fand ich ein paar Blütenköpfchen in Rosa und Gelb. Beide Arten tragen ähnliche volksmündlichen Namen, heissen „Nähkisselchen“ auf Deutsch, auf Englisch „Pincushion“, Nadelkissen. Trotz ihrer Ähnlichkeiten bei Namen und Erscheinung handelt es sich um zwei verschiedene„Unverzagte Nähkisselchen, im Januar“ weiterlesen

Im Januar, mit Gelb-Skabiosen

Eigentlich sieht der Garten ganz normal aus für die Jahreszeit, braun und grün. Neujahrschnee haben wir schon seit vielen Jahren nur selten, Frost gelegentlich, tag- und nachtweise meistens. Für die neugepflanzten, jungen Sträucher und Bäume ist das wahrscheinlich gut so. Die Witterung ist feucht, der Boden auch, und unter dem schützenden Bogen, denen ich mit„Im Januar, mit Gelb-Skabiosen“ weiterlesen

Mitten im Dezember

Mitten im Dezember im Garten – es nieselt oder ist einfach nur grau, und wird nur selten für ein Viertelstünchen heller, das man dann gerade nutzen kann, oder auch nicht. Dies sind die heutigen Vormittagsbilder: 1. Der Fenchel Foeniculum vulgare nahe der Hauswand treibt trotz zwischenzeitlicher Frostgrade unbeirrt sein frisches Grün aus den alten Blattachseln„Mitten im Dezember“ weiterlesen

Sie blühen weiter

Sie haben sich weder von sommerlicher Hitze beeindrucken lassen noch von leichtem Frost, sondern blühen einfach weiter, den November hindurch und in den Dezember hinein. Gewöhnliche Graukresse Berteroa incana Wiesen-Schafgarbe Achillea millefolium Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca Weisses Berufkraut Erigeron annuus Die Fotos sind vom  29. November und 2. Dezember 2020, aufgenommen auf verschiedenen Wieseninseln im Garten,„Sie blühen weiter“ weiterlesen

Nachtkerzen zum Dezemberanfang

Die Gewöhnlichen Nachtkerzen Oenothea biennis haben noch durch den ganzen  November weiter geblüht: Nach einigen Nachtfrösten und Frosttagen während der ersten Dezemberwoche waren dies wahrscheinlich die letzten Blüten, sie hängen jetzt erfroren an ihren dünnen Stängeln. Den grünen Nachtkerzenfrüchten hat es nichts ausgemacht, sie reifen weiter und Meisen besuchen die trockenreifen, aufplatzenden braunen Samenstände. Die„Nachtkerzen zum Dezemberanfang“ weiterlesen

Wer kann, der kann

Die Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca im Garten überraschen mich zwar nicht mehr, faszinieren und erfreuen mich aber jeden Tag aufs Neue mit ihrem unermüdlichen, gegen die Kälte widerspenstigen Weiterblühen. Auch wenn Wind, Regen und Nachtfröste manche Blüten zausen – macht nichts, es kommen einfach neue nach. Vor allem auf der Wieseninsel beim Süsskirschbaum gibt es inzwischen„Wer kann, der kann“ weiterlesen

Gelb-Skabiose, auch im November unermüdlich

Die Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca blüht auch im November noch unermüdlich weiter. Manche Stängel sind über vergangenen Monate ihrer langen Blütezeit meterhoch geworden, mit anderen Stängeln verstrickt tragen sie Blüten, Knospen und Samenstände zugleich, an anderen Stellen blüht bereits ihr kurzstängeliger Nachwuchs. Oft leistet das Weisse Berufkraut Erigeron annuus den Gelbskabiosen Gesellschaft, es hat eine ganz„Gelb-Skabiose, auch im November unermüdlich“ weiterlesen

Nachtkerzenblüten im November

Die Gewöhnlichen Nachtkerzen Oenothea biennis blühen einfach im November weiter, und stehen selbst nach Nachtfrost bereit, wenn die Sonne eine Erdhummel-Jungkönigin aus dem Bombus lucorum-terrestris-Komplex – genau genug konnte ich nicht sehen, ob es sich um eine Helle oder eine Dunkle Erdhummel handelte – hervorlockt, um sich Blüten für einen kleinen Imbiss zwischendurch zu suchen:„Nachtkerzenblüten im November“ weiterlesen

Die Nachtkerzen leuchten weiter

Die Gewöhnlichen Nachtkerzen Nachtkerzen Oenothea biennis leuchten auch Anfang Oktober noch weiter: Die Fotos sind vom 1 und 4. Oktober 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Nachtkerzen im Spätseptember

Die Gewöhnlichen Nachtkerzen Nachtkerzen Oenothea biennis leuchten auch im Spätseptember noch weiter: Ich sehe die Blüten ebensooft mit wie ohne Insekten: zur Zeit sind es nur noch Honigbienen Apis mellifera und Fliegen. Dabei blühen sie selbst an Regentagen, und gestern und heute empfand ich sogar, dass sie mit mehr Duft blühen. Die Fotos sind vom„Nachtkerzen im Spätseptember“ weiterlesen

Gelb-Skabiosen und Schmetterlinge

Die Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca im Garten finden um diese Zeit viel mehr Beachtung durch Schmetterlinge. Tagpfauenaugen Aglais io besuchen die Blüten regelmässig … … und auch den ersten und einzigen Distelfalter diesen Jahres sah ich dort längere Zeit Aufenthalt nehmen, leider nur nur aus der Ferne. Zahlreiche Grosse Kohlweisslinge Pieris brassicae lassen sich dort blicken,„Gelb-Skabiosen und Schmetterlinge“ weiterlesen