Schnaken im September-Garten

Es sind mehr Schnaken im Garten zu sehen, je mehr Tage im September vergehen. Sie auseinanderzuhalten ist nicht so leicht und darum entsprechen die Namen zu den Bildern nur Wahrscheinlichkeiten: Auf Bild 1 ist wahrscheinlich eine weibliche Kohlschnake Tipula oleracea zu sehen; sie sitzt auf einem Sumpf-Schwertlilienblatt Iris pseudacorus am Sumpfbottich, der inzwischen Teil einer„Schnaken im September-Garten“ weiterlesen

Kleiner Feuerfalter und Bläuling

Nach der vorigen Feuerfalter-Begegnung > hier fand ich gleich wieder einen Kleinen Feuerfalter Lycaena phlaeas auf einer der Wieseninseln, diesmal an den Blüten einer Wiesen-Schafgarbe Achillea millefolium: Am darauffolgenden Tag landete ein richtig blauer Bläuling beinahe vor meinen Füssen an einem blühenden Spitzwegerich Plantago lanceolata auf dem kurzgeschnittenen Rasenbereich zwischen zwei Wieseninseln: Ein Männchen des„Kleiner Feuerfalter und Bläuling“ weiterlesen

Goldhaar-Astern Galatella linosyris – Vorjahrs-Neuankömmlinge im Garten

Es heisst, die Gold- bzw. Goldhaar-Aster Galatella linosyris stamme ursprünglich aus südosteuropäischen bis südrussischen Steppengebieten, sie kommt inzwischen aber in Europa weit verbreitet vor, und auch in Kleinasien. Mir war die Goldhaar-Aster aus der pannonischen Steppenflora am Neusiedler See in Österreich bekannt. Im Juli vorigen Jahres holte ich das trockenheitsresistente kleine Asterngewächs den Garten, wo„Goldhaar-Astern Galatella linosyris – Vorjahrs-Neuankömmlinge im Garten“ weiterlesen

Wieder ein Kleiner Feuerfalter

Kleiner Feuerfalter Lycaena phlaeas auf einem trockenen Grashalm neben Kleinem Ampfer Rumex acetosella, der Futterpflanze der Raupen, fotografiert auf derselben Wieseninsel wie ein paar Tage zuvor > eine kleine grüne Bläulingsraupe, von der ich allerdings nicht sicher bin, ob sie die eines Feuerfalters war, oder die einer anderen Bläulingsart. – Foto vom 31. August 2020,„Wieder ein Kleiner Feuerfalter“ weiterlesen

Gelb-Skabiosen zum Augustende und Septemberanfang

Während andere Wiesenblumen sich im Laufe des August in ihrer Blüte erschöpft haben, kommen die Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca im Garten in Hochform: sie blühen und versäen sich, Sämlinge keimen unter der willkommenen Feuchtigkeit und gedeihen zügig, während die Blüten verschiedenen Insekten Nahrung bieten.   Vor allem fallen seit einigen Tagen zwei Schmetterlingsarten dadurch auf, dass„Gelb-Skabiosen zum Augustende und Septemberanfang“ weiterlesen

Kleine Feuerfalter

In diesem Jahr kommen seit Anfang des Sommers immer wieder Kleine Feuerfalter Lycaena phlaeas in den Garten und besuchen die beiden Wieseninseln, auf denen verschiedene Sauerampfer-Arten gedeihen, den Futterpflanzen für ihren Nachwuchs. Als ich die ersten Exemplare 2012 im Garten sichtete, stand die Entwicklung der Wieseninseln völlig am Anfang, und den Feuerfaltern zuliebe habe ich„Kleine Feuerfalter“ weiterlesen

Hosenbienen mögen auch Ferkelkraut

Die Hosenbienenzeit ist noch nicht vorüber. Diese Braunbürstigen bzw. Rauhfüssigen Hosenbiene Dasypoda hirtipes sah ich zwischen den goldgelben Blütenständen des Gewöhnlichen Ferkelkrauts Hypochaeris radicata hin- und hereilen: Braunbürstige Hosenbienen lieben Korbblütler, auf deren Blüten sie beim Pollensammeln ihren kreiselnden Tanz um die eigene Achse vollführen können. Wer das als „Unkraut“ missachtete Ferkelkraut im Garten hat,„Hosenbienen mögen auch Ferkelkraut“ weiterlesen

Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Männchen)

Am 22. August 2020 zeigte ich eine weibliche, fast bis zur Unkenntlichkeit abgeriebene Gelbbindige Furchenbiene Halictus scabiosae > hier. In diesem Beitrag ist ein Männchen derselben Art beim Besuch der Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca im Garten zu sehen: Zum Glück ist dieses Männchen eindeutig, denn Gelbbindigen Furchenbiene Halictus scabiosae beobachte ich zwar bereits seit 2018 regelmässig„Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Männchen)“ weiterlesen

Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Weibchen)

Die Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca blüht unermüdlich, jede Pflanze bringt ständig neue Blüten hervor. Auf einer den Blüten begegnete mir diese Wildbiene, die offenbar schon ein langes Leben hinter sich hat: Auch wenn die Behaarung des alten Weibchen abgerieben ist, müsste es sich um eine Gelbbindigen Furchenbiene Halictus scabiosae handeln, denn die Art beobachte ich seit„Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Weibchen)“ weiterlesen

Wiesen-Flockenblumenblüten mit Besuch

Die älteste Staude der Wiesen-Flockenblumen Centaurea jacea habe ich vor über drei Jahren im Topf gekauft und auf der ältesten Wieseninsel ausgepflanzt. Seither legt sie jedes Jahr an Umfang zu und zieht viele Hummeln, Wildbienen und Falter an. Aber nach zwei Monate unermüdlichen Blühens ist für diesen Sommer ist ihre beste Zeit vorüber. Weil die„Wiesen-Flockenblumenblüten mit Besuch“ weiterlesen

Ende Juli – Wieseninseln

Es sind zwar noch nicht alle Fotos von den letzten Julitagen gesichtet, aber die für den Monat lezten Blicken über die Wieseninseln im Garten kann ich nach den vorigen vom 22. Juli für mein Garten-Tagebuch schon zeigen. Zuerst kommen 3 Fotos vom 30. Juli 2020, auf denen zuerst die westliche Feldseite mit dem Bauernjasmin und„Ende Juli – Wieseninseln“ weiterlesen

Goldfurchenbiene auf Wiesen-Schafgarbe

Ende Mai traf ich schon einmal so eine hübsch goldige Wildbiene auf der „Margeriteninsel“ im Garten. Im Blogbeitrag > hier bezeichnete ich sie als „Goldfurchenbiene“, einem Sammelbegriff für einander ähnliche, gold- bzw. goldgrünlich wirkende Furchenbienen, die als Unterart Seladonia innerhalb der Furchenbienen Halictus zusammengefasst werden. Am 21. Juli 2020 fotografierte ich diese offenbar weibliche Goldfurchenbiene„Goldfurchenbiene auf Wiesen-Schafgarbe“ weiterlesen

Eine weitere Goldwespe: die Sand-Goldwespe Hedychrum nobile

Erwachsene Goldwespen Chrysididae leben von Nektar und Pollen. Ihre Eier mogeln die Kuckucksbienen als Brutparasiten in einzelne Brutzellen ausgewählter Stechimmen-Wirtsarten dazu. Die Goldwespenlarve frisst zuerst die Wirtslarve, dann deren Vorräte, bevor sie sich dort zur Weiterentwicklung verpuppt. Bild 1: Im Garten war mir bisher die ab Mai erscheinende Gemeine Goldwespe bzw. Feuer-Goldwesepe Chrysis ignita vertraut,„Eine weitere Goldwespe: die Sand-Goldwespe Hedychrum nobile weiterlesen

Blicke über die Wieseninseln

Dies ist das Ergebnis eines Foto-Rundgangs mit Blicken über die Wieseninseln im Garten, aus fast allen Richtungen, ein Zustands-Beitrag für das Garten-Tagebuch. Vieles kommt auf den Fotos vom gerade vergangenen Montag, dem 20. Juli 2020 nicht zur Geltung, verschwindet als Gewirr im grossen Überblick, aber wenn ich diese Fotos jetzt nicht zeige, habe ich womöglich„Blicke über die Wieseninseln“ weiterlesen