Eine Schnake mit „Mondflecken“ Tipula lunata

Den weisslichen, „mondförmigen“ Abzeichen auf dem äusseren Drittel ihrer Flügeln verdankt die Schnaken-Art ihren lateinischen Namen Tipula lunata, einen deutschen hat man ihr anscheinend nicht gegeben, obwohl „Mondfleckenschnake“ doch gut zu Aussehen des langbeinigen Insekts passen würde. Bei den männlichen Tipula lunata erkennt man das Geschlecht am verdickten, abgestumpften Hinterleibsende. Er muss sich beeilen, ein„Eine Schnake mit „Mondflecken“ Tipula lunata weiterlesen

Gelb-Skabiosen in der 2. Januarhälfte

Etwas Schnee hatten wir inzwischen, einige Nächte und Tage hintereinander auch Frost, aber einige unbesiegbare Gallier Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca leisten nach wie vor Widerstand: Im Windschatten zwischen Gebäuden und Gehölzen blühen sie nach wie vor. Die Blüten sehen grünlich statt gelblich aus, manche vom Frost wie angefressen, und Wind und Niederschläge haben die Stängel gebeugt.„Gelb-Skabiosen in der 2. Januarhälfte“ weiterlesen

Unverzagte Nähkisselchen, im Januar

Viele Blüten wurden inzwischen durch die Witterung völlig zerstört, andere wirken dramatisch lädiert. Unverzagt frisch und mit neuen Knospen fand ich ein paar Blütenköpfchen in Rosa und Gelb. Beide Arten tragen ähnliche volksmündlichen Namen, heissen „Nähkisselchen“ auf Deutsch, auf Englisch „Pincushion“, Nadelkissen. Trotz ihrer Ähnlichkeiten bei Namen und Erscheinung handelt es sich um zwei verschiedene„Unverzagte Nähkisselchen, im Januar“ weiterlesen