Löwenzahn-Pusteblume mit Beerenwanze

Was tut eine Beerenwanze Dolycoris baccarum wohl auf einer Löwenzahn- Taraxacum officinalis -Pusteblume? Möglicherweise rastet sie nur, denn reife Samen nicht mehr nach ihrem Geschmack, sie hat sie lieber unreif, „milchig“. Für sie müssen es nämlich gar nicht nur Beeren sein, wie der Name suggeriert. – Das Foto ist vom 7. Juni 2021, aufgenommen im„Löwenzahn-Pusteblume mit Beerenwanze“ weiterlesen

Die Bruchweide Ende März

Die Bruch- oder Knackweide Salix fragilis, die ich seit dem Frühjahr 2016  aus einem gefundenen, abgesägten Ast allmählich zur Kopfweide heranziehe, durfte dieses Frühjahr zum ersten Mal fast alle Zweige behalten, weil sie nun bestimmt genug Wurzelwerk ausgebildet hat für das Gewicht von Astwerk, das nur noch alle 2-3 Jahre entfernt wird. Deshalb warte ich„Die Bruchweide Ende März“ weiterlesen

Kleine Fortschritte Richtung „richtiger Frühling“

Manche sind der ganzen Frühjahrsblüher-Fotos vielleicht schon überdrüssig, aber bei uns draussen auf dem Lande zieht es sich noch hin mit dem ersehnten frühlingsbunten Anblick in Natur und Garten. Ich feiere noch jeden noch so kleinen frisch-grünen Trieb auf den Wieseninseln, jedes einzelne Schneeglöckchen im Rasen und begrüsse jede Mini-Narzissenblüte persönlich, sogar Grüppchen von Feuerwanzen„Kleine Fortschritte Richtung „richtiger Frühling““ weiterlesen

Nicht viel los, aber immerhin!

Die vergangene Nacht war nicht so kalt, der Wind war geringer, sogar etwas Sonne kam hervor – das zeigte am Vormittag Wirkung, und es wurden etliche kleinere Insekten zeigten sich mutig und kamen hervor. An einem der Gänseblümchen entdeckte ich eine vereinzelte Sandbiene, eine kleine Fliege an einem weiteren. Beim Garten-Hibiskus tagte eine Feuerwanzen-Versammlung auf„Nicht viel los, aber immerhin!“ weiterlesen

Die Feuerwanzen tanzen wieder

Die Feuerwanzen tanzen wieder! Heute traf ich einige Gemeine Feuerwanzen Pyrrhocoris apterus auf der sonnengewärmten Südseite des Hauses an ihrem Lieblingsplatz unter dem Garteneibisch umherkrabbelnd: Die Fotos sind vom 24. Februar 2021, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Voriges Frühjahr erwachten sie übrigens um dieselbe Zeit.

Quer durch den wieder schneefreien Garten

Das Tauwetter hat in kürzester Zeit den Garten vom Schnee befreit. Der Schnee hat zum Glück Gras und Kräuter grün zurückgelassen, anders als auf den Feldern ausserhalb des Gartens. Es ist faszinierend, wie schnell alles ganz anders aussehen kann, darum habe ich schnell einen Gartenrundgang unternommen und einige Fotos gemacht. Auf dem ersten blickt man„Quer durch den wieder schneefreien Garten“ weiterlesen

z. B. die Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa)

Die häufigsten Wanzenarten auseinanderzuhalten, die mir im Garten begegnen, habe ich inzwischen gelernt, ohne jedesmal komplizierte Suchen zu absolvieren – solange sie erwachsen sind. Weil aber die Wanzen während ihrer vielfachen Larvenstadien ständig ihre Gestalt wandeln, wie unsereiner die Kleider wechselt, ist die Bestimmung von Wanzenlarven eine grössere Herausforderung. Wie soll man angesichts der im„z. B. die Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa)“ weiterlesen

Wilde Möhren und Insekten, u.a.

In diesem Jahr habe ich recht lange darauf warten müssen, bis die Blüten der Wilden Möhre Daucus carota subsp. carota endlich von Insekten so aufgesucht wurden, wie ich es vom Sommer des vergangenen Jahres in Erinnerung hatte. Vor allem den Anblick der rot-schwarzen Streifenwanzen Graphosoma lineatum sowohl auf den blühenden Dolden als auch den grünen„Wilde Möhren und Insekten, u.a.“ weiterlesen

Eine kleine Raupenfliege: Gymnosoma rotundatum

Sie misst zwar nur 6 – 8 mm, aber durch ihren orangefarbenen, kugeligen Hinterleib mit den schwarzen Punkten kann die kleine Fliege während der Sommermonate dennoch leicht ins Auge fallen. Die Art hat anscheinend keinen deutschen Namen, nur den wissenschaftlichen: Gymnosoma rotundatum, und gehört zur Familie der Raupenfliegen Tachinidae. Die Larven parasitieren aber keine Schmetterlingsraupen,„Eine kleine Raupenfliege: Gymnosoma rotundatum“ weiterlesen

Zeit der Vexier- oder Kronen-Lichtnelken

Hier kommt noch eine starke Farbe: Purpur! Die Vexier- oder Kronen-Lichtnelken Lychnis coronaria versäen sich schon seit Jahrzehnten im Garten selbst, schon zu Zeiten meiner Eltern, lange vor der umwälzenden Veränderung durch Neubau und Neuanlage. Die Samen, die sich an den weniger stark beeinträchtigten Stellen halten konnten, haben sich wieder gut vermehrt. Die Pflanzen versäen„Zeit der Vexier- oder Kronen-Lichtnelken“ weiterlesen

Schneeball, Bauernjasmin, Hahnendorn, Hartriegel und Kanada-Flieder

Zum Sonntagnachmittag habe ich weisse Blüten von Gehölzen im Garten zusammengestellt, und fast alle davon haben verschiedene Insekten zu Besuch, die sich entweder für deren Nektar und Pollen, oder die Pflanzensäfte interessieren : 1. Hier ist etwas Rätselhaftes an einer der grossen, weissen Scheinblüten vom Gewöhnlichen Schneeball Viburnum opulus angeheftet: eine bräunliche Larve, will mir„Schneeball, Bauernjasmin, Hahnendorn, Hartriegel und Kanada-Flieder“ weiterlesen

Begegnung zwischen Haselblättern

Braun auf Grün sitzend entdeckte ich diese beiden sehr verschiededenen, kleinen Tiere auf den Blättern eines Haselstrauchs Corylus avellana im Garten und konnte beobachten, wie sich die Spinne für die Wanze interessierte. Die braunen Wanze ist eine Lederwanze Coreus marginatus , bei der Spinne handelt es sich um eine aktiv jagende Art, die ihre potentielle„Begegnung zwischen Haselblättern“ weiterlesen

Auf Birnenblüten

Die Birnen Pyrus communis blühen seit Beginn der zweiten Aprilwoche, seit dem 7. April 2020, um genau zu sein. Seitdem finden sich auf den Blüten die verschiedensten Insekten ein, wie Feldwespen, verschiedene Wildbienen, Honigbienen, Hummeln, Marienkäfer, Ameisen und sogar eine Amerikanische Kiefernwanze: Es sind zwei kleine Birnbäume der Sorte Vereinsdechantsbirne, im verzwergten sogenannten „Balkonobst“-Format. Beim„Auf Birnenblüten“ weiterlesen

Zwischen Birnenblüten entdeckt: eine Amerikanische Kiefernwanze

Dieses rotbraune, zwischen den Birnenblüten hockende Insekt verfügt nicht über den vorher mit Gerhard unter dem Beitrag zur plüschigen Rotschopfigen Sandbiene > hier erörterten Niedlichkeits-Faktor bei Insekten. Dennoch handelt es sich nicht um eine beutejagenden Raubwanze, sondern um eine vegetarisch lebende Randwanzen-Art. Zwischen den Blüten des Birnbaums Pyrus communis entdeckte ich die etwa zwei Zentimeter„Zwischen Birnenblüten entdeckt: eine Amerikanische Kiefernwanze“ weiterlesen