Verschiedene Schwertlilien im Garten

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Zu den Schwertlilien gehören sie alle, die Gartensorten wie die wilden Sumpf-Schwertlilien, daher bekommen sie einen gemeinsamen Artikel mit Blüten und Insektenbesuchern, beginnend mit den Sumpf-Schwertlilien Iris pseudacorus, Nachkommen aus dem ehemaligen Gartenteich meiner Eltern von Anfang der 70er Jahre.

Gelbe Sumpfiris sind bei Insekten die beliebtesten Schwertlilien. Ohne Teich genügt ihnen zum Dasein auch der in den Boden gesenkte Maurerkübel, in dem sie feuchtere Bedinungen haben, als im freien Boden, aber ich fand auch schon Sämlinge anderswo im Garten, an trockenen Stellen.

Auch die etwas dunklere, blauviolette Bauerngarten-Bartiris Iris x conglomerata kam in den frühen 70er Jahren aus einem bäuerlichen Dorfgarten in den Garten meiner Eltern und überstanden 2009 in Maurerkübeln die Baustelle, bis ich sie für die Neuanlage des heutigen Gartens wieder überall verteilen konnte.

Auch sie bekommen immer wieder Besuch von Insekten auf der Suche nach Pollen und Nektar: Honigbienen, Sandbienen und kleine Hummeln lassen sich immer wieder mal an den Blüten blicken, und auch verschiedene pollen- und nektarfressende Käfer lassen sich immer wieder beobachen, Metallischgrün auf Lila besonders schmuck:

Die schwarzen Irisrüssler Mononychus punctumalbum fressen allerdings direkt von den Blüten und nutzen die Samenstände, vor allem die der Sumpf-Schwertlilien, als Kinderstube für ihre Larven. Es sollte dabei trösten, dass diese Rüsselkäfer in Nordrhein-Westfalen und Thüringen auf der Roten Liste unter „Kategorie 3 = gefährdet“ stehen.

2018 sind zwei weitere Bauergarten-Bartiris aus der Nachbarschaft hinzugekommen, eine mit heller lila-gelblichen Blüten und eine mit gelb-rot geflammten Blüten. Darüber schrieb ich schon einmal > hier Ende Mai 2019, als die Hinzugekommenen zum ersten Mal blühten, auch dieses Jahr wieder einige Tage später als die anderen.

In der Reihenfolge des Aufblühens kommen sie etwa um dieselbe Zeit in Gang wie die Sumpf-Schwertlilien, sowohl die tulpenhaft rot-gelb geflammt blühende Sorte, als auch die gelblich angehauchte, heller violette Sorte, die immer aussieht, als würde die Sonne hindurchscheinen. Diese beiden hatten keinen Insektenbesuch, den ich bemerkte.

Es ist aber auch in anderen Jahren bei meiner altbewähreten und lange beobachteten Sorte nicht regelmässig so zu beobachten gewesen wie in diesem Jahr, so dass ich mich frage, welche Bedingungen es braucht, damit Schwertlilien „appetitanregend“ anziehend auf Insekten wirken.

Die Fotos sind zwischen dem 2. und 13. Juni 2021 im Garten aufgenommen, in Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Die Bauerngarten-Bartiris blühen im Garten

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Diese Galerie habe ich den hell und dunkel blauvioletten Farbtönen der Bauerngarten-Bartiris gewidmet, von denen sich nun täglich mehr Blüten im Garten öffnen.

Besonders gefällt mir die Stelle vor den spanischen Weinreben, wo die Bauerngarten-Bartiris nach und nach Gesellschaft bekommen von Flachs, Klatschmohn und hohen Gräsern. Man sieht der Galerie vermutlich meine Begeisterung an, weil ich mich nicht auf weniger Bilder beschränken konnte.
Die Fotos sind zwischen dem 25. Mai und dem 1. Juni 2021 im Garten aufgenommen, in Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Wo diese spezielle Bauerngarten-Bartiris botanisch nun genau einzuordnen ist, ob nur bei Iris barbata oder bei den Iris x germanica, oder vielleicht auch bei den noch unbestimmter vermischt gekreuzten Iris x conglomerata – keine Ahnung. Sie stammen eben schon „seit ewig“ aus einem Bauerngarten, aus dem meine Mutter in den 70er Jahren überzählige Wurzel-Rhizome geschenkt bekam. Auf eine Kreuzung mit der Deutschen Schwertlilie Iris x germanica weist hin, dass es einen Ansatz von deren pergamentenem Häutchen unterhalb der Blüte gibt, nur eben geringer ausgeprägt – es ist kompliziert > Wikipedia: Bart-Iris.

Die erste Bartiris blüht.

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Drei Wochen später als im vorigen Jahr und dennoch unerwartet öffnete sich heute mittag trotz dunklem Wolkenhimmel und Regenwetter eine erste Knospe der violetten Bauerngarten-Bartiris Iris barbata:

2021-05-27 LüchowSss Garten erste Bauerngarten-Bartiris (Iris barbata, evtl. Iris x conglomerata)

Vielleicht handelt es sich auch um eine Kreuzung mit der in Bauerngärten schon sehr früh gepflanzten Deutschen Schwertlilie Iris germanica; das typische, pergamentene Häutchen unterhalb der Blüte besitzt sie zumindest ein wenig.
Foto vom Mittag des 27. Mai 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Kleiner Kohlweissling und Gundermann

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Auch Kleine Kohlweisslinge  Pieris rapae besuchen gelegentlich die blauvioletten Blüten vom Gundermann Glechoma hederacea. Zwar hatte ich im April schon bei dem raren Schönwetter einige Exemplare fliegen sehen, dennoch sind dies die ersten Fotos dieser Art in diesem Jahr, wobei es hier in Feld und Garten bisher insgesamt wegen des kühlen und regnerischen Wetters den Insekten an Flugfreude mangelt.

Dafür ist alles schön grün, wächst und gedeiht, so dass ich auf einen späteren, reicheren Blütenflor hoffe und damit auch auf das Erscheinen von mehr Schmetterlinge, Bienen und Käfern, die dann auch mit Nahrung gut versorgt sind: im vorigen Jahr verhielt es sich bei uns ja eher umgekehrt, was infolge dessen vielleicht jetzt spürbare Folgen haben mag. – Die Fotos sind vom Mittag des 15. Mai 2021 auf einer der Wieseninseln im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Gartenfarben: Purpur und Rot

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die purpurnen und roten Farbtöne der letzten Apriltage bekommen hier einen gemeinsamen Auftritt:

 

Die Fotos sind sämtlich zwischen dem 25. und 30. April 2021 im Garten aufgenommen, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder in der Galerie anklicken*.

*dann bzw. in der richtigen Blog-Ansicht verschwinden auch die lästigen weissen Schriftzüge, die man im WP-Reader über den Bildern sieht, weil sie eigentlich in der richtigen Galerie im Blog unter den Bildern stehen.

Grosse Dunkle Erdhummel-Königin, kleine Wiesenhummel-Königin

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die erste Königin der Dunkle Erdhummel Bombus terrestris sah ich schon vor mehreren Wochen, recht häufig, wenn Flugwetter war und dann auch deutlich verschieden gefärbte Individuen im Garten unterwegs, die viel kleineren Wiesenhummeln Bombus pratorum hingegen erst ein- oder zweimal, zuletzt vor wenigen Tagen :

Die Wiesenhummel bzw. Kleine Waldhummel Bombus pratorum war weniger als halb so gross wie die grosse Erdhummel. Beide Arten schätzen die die violetten Blüten des Gundermann Glechoma hederaceae, vor allem an windigen Tagen, wo sie lieber nur bodennah umherfliegen, wie eben auch am 21. April 2021 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Die Bilder eventuell zum Vergrössern anklicken.

Wollschweber und Gundermann

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

„Wollschweber und Gundermann“ könnte ein netter Firmenname sein, oder sogar eine TV-Serie mit zweien, die berufsbedingt nicht voreinander weglaufen können, so dass … nein. Es geht um das fliegende Plüschkügelchen namens Grosser Wollschweber Bombylius major, das bei schönem Wetter nun wieder graubraun-pelzig und putzig mit vorgestrecktem Rüssel im Garten umherfliegt, um diesen dann bevorzugt den Blüten des Gundermann Glechoma hederaceae in den violetten Rachen zu stecken:

2021-04-20 LüchowSss Garten Gr. Wollschweber (Bombylius major) am Gundermann (Glechoma hederaceae)

Die Wollschweber gelten als Parasiten, saugen mit ihrem Rüssel aber nur Nektar. Ihre Larven allerdings fressen als Brutparasiten den Larven verschiedener Insektenarten wie Solitärbienen (vor allem Erd- bzw. Sandbienen), Grabwespen und sogar bestimmten Schmetterlingsarten (z. B. Eulenfaltern) zuerst die Futtervorräte weg und schliesslich sogar ihren unfreiwilligen Gastgeber.
Mehr darüber lesen auf der Webseite > Wildbienen-Parasiten: Wollschweber | wildbienen.de
Foto vom Mittag des 20. April 2021 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Behaartes Schaumkraut

Allgemein, Essen u. Trinken | Food & Drink, Garten | Garden, Natur | Nature

Behaartes Schaumkraut Cardamine hirsuta ist im Frühjahr mit eine der ersten Blütenpflanzen, nur wird es meistens übersehen, weil es a) so winzig und unauffällig ist und es b) nur als „Unkraut“ wahrgenommen wird. Dabei ist es eine hübsche, zarte Pflanze mit rötlich-violetten Stängeln und kleinen, weissen Blüten mit vier Blütenblättern:

Weil es so winzig ist, muss man sich zum Erkennen solcher Einzelheiten entweder hinunterbeugen oder das Kraut einfach mit heruntergehaltener Kamera fotografieren, je nachdem. Dann erkennt man deutlich, dass es sich beim Behaarten Schaumkraut Cardamine hirsuta aus der Gattung der Schaumkräuter Cardamine um ein Mitglied der Familie der Kreuzblütler Brassicaceae handelt. Mehr darüber bei > Wikipedia.

Das Behaarte Schaumkraut gehört zu den Wildkräutern, die einem im Garten mit ihrer Vermehrungsenergie ziemlich auf die Nerven gehen können, solange man nicht weiss, dass man es nicht wegwerfen, sondern aufessen sollte! Alle Teile sind roh essbar und schmecken wegen der enthaltenen Senfölglykoside und Bitterstoffe kresseähnlich. Ausserdem sind viel Vitamin C sowie Mineralstoffe in der so unbeachteten und verkannten Pflanze enthalten.

Die Fotos sind vom 14. April 2021, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder der Galerie zum Vergrössern anklicken.