Rundblättrige Glockenblumen im Garten (3. Jahr)

Inzwischen blühen die Rundblättrige Glockenblumen Campanula rotundifolia wiederholt das 3. Jahr im Garten: es war im Juni 2019, als ich sie beim Staudenversender gekauft und an einige nur niedrig bewachsene, magere Stellen auf einer der Wieseninseln gepflanzt habe, denn so ist es ihnen recht.Auf dem Foto kann man eine schwarzbräunliche Wildbiene, wahrscheinlich eine Glockenblumen-Scherenbiene Chelostoma rapunculi und einen„Rundblättrige Glockenblumen im Garten (3. Jahr)“ weiterlesen

Blüten in Blau und Blauviolett

Blüten in Blau und Blauviolett haben immer einen besonderen Reiz für mich, wenn sie irgendwo im Gras, in Beeten oder zwischen Blättern am Rand von Gehölzen im Garten erscheinen. Sie wirken unauffällig, und springen einem weniger ins Auge als gelbe Blüten, aber die Findefreude ist dann auch anders getönt, wie die Farbe eben.   Der„Blüten in Blau und Blauviolett“ weiterlesen

Noch späteres Glockenblumenblau

Gleich zwei verschiedene Campanula-Arten fühlten sich durch die erfreuliche herbstliche Feuchtigkeit zusammen mit relativ milden Temperaturen auch im November noch zu weiteren Blüten motiviert: die Rundblättrigen Glockenblumen Campanula rotundifolia auf der grossen Wiesen-Insel und die Pfirsichblättrigen Glockenblumen Campanula persicifolia an ihrem geschützten Standort im Zweigbereich eines Apfelbeerenstrauches. Ihre Blüten haben sogar schon leichtem Frost getrotzt,„Noch späteres Glockenblumenblau“ weiterlesen

Blaublütig

Blaublütig, aber nicht adelig, nicht veredelt zur Gartenpflanze, sondern auch wild schön, selbst spät noch im November blühen sie in den Wieseninseln – Wegwarten, Natternkopf und Glockenblumen.   Die Wegwarte oder Zichorie Cichorium intybus lehnt sich geschickt an schützende Zweige, wie hier die vom Rotholz-Hartriegel Cornus alba ‚Sibirica‘ und macht die Blüten nicht mehr ganz„Blaublütig“ weiterlesen

Spätes Glockenblumenblau

Im Juni 2019 hatte ich insgesamt fünf Jungpflanzen der Rundblättrigen Glockenblume Campanula rotundifolia in den Garten geholt und auf einer besonders mageren und trockenen Stelle der Wiesen-Insel ausgesetzt, wie sie es eben besonders mögen. Auch Ende Oktober findet sich dort noch immer Glockenblumenblau: Der herbstliche Regen hat nämlich die Glockenblumen auf der grossen Wiesen-Insel auch„Spätes Glockenblumenblau“ weiterlesen

Die ist ja immernoch da!

Die ist ja immernoch da, blüht auch in diesem Herbst wieder seit etwa Mitte September, genau wie im Herbst 2019, wo ich die Traubenlilie – Lilientraube – Glöckchentraube – Liriope muscari im Garten wieder entdeckte, nachdem ich sie total vergessen hatte. An ihren Namen erinnerte ich mich voriges Jahr auch nicht mehr richtig und habe„Die ist ja immernoch da!“ weiterlesen

Glockenblumen und ihre Gäste

Die Glockenblumenzeit im Garten hat Anfang Juni begonnen, zuerst bei den grossen Pfirsichblättrigen Glockenblumen Campanula persicifolia, wenig später auch bei den kleinen Rundblättrigen Glockenblume Campanula rotundifolia. Die grösseren Glocken werden durch viele Insekten genutzt, ob als Wetterschutz bei Regenwetter, wie bei der kleinen Fliege, oder zum Warten auf Beute, wie der Gemeine Bienenkäfer Trichodes apiarius„Glockenblumen und ihre Gäste“ weiterlesen

Auch die Glockenblumen

Auch die Glockenblumen fühlten sich durch die Wärme nach der kühlen Regenperiode noch einmal zu einem Blühversuch animiert. Mitte Oktober machte eine der im Sommer auf der Wieseninsel neu gepflanzten Rundblättrigen Glockenblumen Campanula rotundifolia-Pflanzen den Anfang, … … dann zog die schon lange an ihrem Platz gedeihende Pfirsichblättrige Glockenblume Campanula persicifolia auch noch nach. Nur„Auch die Glockenblumen“ weiterlesen

Notiz: Storchenschnabel-Findling

Wieder einmal eine Garten-Notiz, diesmal über einen Storchenschnabel-Findling, den ich aus einem von einem Tag auf den anderen am Wegrand deponierten Gartenabfallhäufchen gerettet habe: Bei dem Findel-Storchenschnabel handelt es sich evtuell um einen Wiesen-Storchenschnabel Geranium pratense, die blauvioletten Blüten sind ziemlich gross. Die Art kenne ich von früher, aus einem Garten in der Vergangenheit und„Notiz: Storchenschnabel-Findling“ weiterlesen

Traubenlilie – Lilientraube – Glöckchentraube – Liriope muscari

Die ist ja noch da! Und blüht sogar jetzt! Ich hatte sie total vergessen, sogar ihren Namen wusste ich nur noch zur jeweiligen Hälfte, als sie sich im Garten mit Grün und Blüten wieder in den Fokus brachte: vorne „Traube“ und hinten „muscari“ und so wurde es eine fürchterliche Webwurschtelei, wobei andauernd die allseits bekannten„Traubenlilie – Lilientraube – Glöckchentraube – Liriope muscari“ weiterlesen

Der Sommer schwindet dahin (2)

Ein grosser Teil der Sommerblüte ist vorüber, aber es gibt nach wie vor viele Blüten im Garten, allerdings werden die nach der Abkühlung kaum noch besucht, wie die folgenden Galerie-Bilder zeigen: Vor wenigen Wochen waren die Blüten der Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca beinahe ständig von verschiedensten Faltern, Bienen und Hummeln besucht, selbst bei bedecktem Himmel, wie„Der Sommer schwindet dahin (2)“ weiterlesen

Kleine Glockenblumen-Spezialisten

Unglaublich, wie schnell die kleinen Glockenblumen-Spezialisten es bemerkt haben, dass sie neuerdings im Garten gut versorgt sind! Die Kleine Glockenblumen-Scherenbiene Chelostoma campanularum tummeln sich um die Blüten:   Rundblättrige Glockenblumen Campanula rotundifolia mit > Kleinen Glockenblumen-Scherenbienen Chelostoma campanularum im Garten, fotografiert am 19. Juli 2019 in Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Die dunklen Winzlinge nisten„Kleine Glockenblumen-Spezialisten“ weiterlesen

Rundblättrige Glockenblumen im Garten

Im Juni habe ich mir die Rundblättrige Glockenblume Campanula rotundifolia in den Garten geholt, beim Staudenversender gekauft und an einige nur niedrig bewachsene, magere Stellen gepflanzt, wo es ihnen hoffentlich auch langfristig gefallen wird, denn mager und trocken soll es ihnen recht sein – das können sie haben. Das erste Bild oben ist vom Sommeranfang,„Rundblättrige Glockenblumen im Garten“ weiterlesen