Gartenrunde „mit Cladonia und Moos“

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Hier ist noch eine gemischte Gartenrunde, diesmal „mit Cladonia und Moos“ mit Zwinker-😉-Smilie an Almuth – und noch einige weitere Bilder von gestern, von Efeu mit schwarzen Beeren, einem braunen, zotteligen Pilz auf Holz, einer immernoch dem Frost Widerstand leistenden Gelb-Skabiose und dem in meinem Blog berüchtigten, aus dem Schnee wieder freigetauten Nörgel-Zwerg, der offenbar wegen des Wetters gute Laune hatte:

Bild 1: von unten herauffotografiert sieht es aus, als habe der mit schwarzen Beeren besetzte Efeu Hedera helix die gesamte Birke umschlossen, dem ist aber nicht so. Von den vielleicht knapp zwanzig Metern Gesamthöhe trägt nur etwa ein Drittel einen Efeupullover. Nachdem der Efeu schon etliche Jahrzehnte als ist und die neuen Triebe in der Altersform erscheinen, bleibt es wahrscheinlich auch dabei.

Bild 2: der hellbraune, etwas zottelige Pilz auf Holz könnte vielleicht zu den Schüpplingen Pholiota spec. gehören, normalerweise sind das saprobiontische Holzbewohner. Der Klotz, aus dem er hervorgekommen ist, müsste von der vor zwei Jahren, im Sommer 2019 abgestorbenen Eberesche stammen, eine Baumart, die neben Apfelbäumen gern vom Sparrigen Schüppling Pholiota squarrosa genommen wird. Vielleicht ist er’s ja.

Bild 3: trotz des Schnees und der zweiwöchigen, wirklich strengen Fröste ist es einer Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca mit Standort in Hausnähe gelungen, zwar malträtierte, aber immerhin erhaltene Blüten und Knospen zu bewahren. Vielleicht hat das Moosbett aus Sparrigem Runzelpeter Rhytidiadelphus squarrosus um ihren Wurzelbereich herum ihr dabei geholfen?

Bild 4: die silbriggrüne Becherflechte Cladonia pyxidata mit Moos beobachte ich schon viele Jahre auf einem alten Baumstumpf. Zwei Moosarten schmiegen sich um die Flechtentrompeten, nämlich Zypressenschlafmoos Hypnum cupressiforme (in der linken Bildseite) und ein, wie ich meine, Drehzahnmoos Tortula, mit langgestreckten Kapselstielen, ebenfalls ein Laubmoos.

Bild 5: Der Gartenzwerg ist aus dem Schnee wieder freigetaut, vielleicht hatte er sich solange mit Blättern der grünen Blattrosetten vom Fingerhut Digitais purpurea zugedeckt, bis er wieder ans Licht kam. Er wird öfters in meinen Blogs erwähnt, er hat sich schon im Mai 2013 an mich drangehängt. Mehr lesen über > Nörgel, den Gartenzwerg.

Die Foto sind sämtlich von gestern Vormittag, vom 20. Februar 2021, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galereie zum Vergrössern anklicken.

Kleines Stilleben mit Mohn

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Jeden Tag blüht eine Mohnknospe auf, lässt die stachelige Hülle fallen, blüht auf und zerfällt:

Blütenteile vom Klatschmohn Papaver rhoeas, aufgefangen von der wolligen Rosette einer Kleinblütigen Königskerze Verbascum thapsus. – Foto vom 18. Mai 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Wollig

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Es könnte ebensogut ein Wollmantel sein, den jemand draussen verloren hat, so dass sich nächtlicher Regen in den Fasern gesammelt hat, so wollig und filzig wirkt, was auf dem Foto als Teil eines Ganzen zu sehen ist:

Gerade wegen der Farbtöne wünschte ich, ich hätte so einen Mantel. Stattdessen ist des Drudels Lösung rein pflanzlich, denn es handelt sich um eine den Winter überdauernde Blattrosette der Kleinblütigen Königskerze Verbascum thapsus. Ohne die braunen Blätter als dunklem Huntergrund, vor dem einzelne der wolligen „Fasern“ deutlicher zu sehen sind, wäre mir das gar nicht so aufgefallen, und ohne die 1×10-Nahlinse auf dem Objektiv sicherlich auch nicht.
Foto vom 27. Februar 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Kleine Geweihe

Allgemein, Natur | Nature, Unterwegs | Out and About

Als ich in den vergangenen Tagen in einigen Blogs Fotos der hübschen kleinen, silbriggrünen geweihähnlichen Pilzen sah, vermutete ich, dass ich bei uns keine zu Gesicht bekäme, aber die kleinen „Hirschgeweihe“ der Geweihförmige Holzkeule Xylaria hypoxylon brauchen offenbar keinen Wald.

 

Die kleinen Holz zersetzenden Schlauchpilze gedeihen auch bei uns am Rande einer kleinen Baumgruppe, zusammen mit Moos und anderen Pilzen auf einem Stumpf am Fuss einer Erle. – Die Fotos sind vom 24. November 2019, mittags in der Feldmark bei Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte anklicken.