Flachsblau

Flachsblau, als die Farbe von Echtem Lein, auch Saat-Lein bzw. Flachs Linum usitatissimum ist im Farbton dem Ehrenpreisblau ganz ähnlich, nur heller. Ich habe nachgesehen: seit 2013 pflanzt er sich im Garten immer wieder fort. Ich mag ihn sehr, und von den Insekten fühlen sich hauptsächlich die kleinen Wildbienen durch die himmelblauen Blüten angezogen: das„Flachsblau“ weiterlesen

Gelb-Skabiosen zum Augustende und Septemberanfang

Während andere Wiesenblumen sich im Laufe des August in ihrer Blüte erschöpft haben, kommen die Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca im Garten in Hochform: sie blühen und versäen sich, Sämlinge keimen unter der willkommenen Feuchtigkeit und gedeihen zügig, während die Blüten verschiedenen Insekten Nahrung bieten.   Vor allem fallen seit einigen Tagen zwei Schmetterlingsarten dadurch auf, dass„Gelb-Skabiosen zum Augustende und Septemberanfang“ weiterlesen

Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Männchen)

Am 22. August 2020 zeigte ich eine weibliche, fast bis zur Unkenntlichkeit abgeriebene Gelbbindige Furchenbiene Halictus scabiosae > hier. In diesem Beitrag ist ein Männchen derselben Art beim Besuch der Gelb-Skabiosen Scabiosa ochroleuca im Garten zu sehen: Zum Glück ist dieses Männchen eindeutig, denn Gelbbindigen Furchenbiene Halictus scabiosae beobachte ich zwar bereits seit 2018 regelmässig„Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Männchen)“ weiterlesen

Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Weibchen)

Die Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca blüht unermüdlich, jede Pflanze bringt ständig neue Blüten hervor. Auf einer den Blüten begegnete mir diese Wildbiene, die offenbar schon ein langes Leben hinter sich hat: Auch wenn die Behaarung des alten Weibchen abgerieben ist, müsste es sich um eine Gelbbindigen Furchenbiene Halictus scabiosae handeln, denn die Art beobachte ich seit„Gelb-Skabiose mit Gelbbindiger Furchenbiene Halictus scabiosae (Weibchen)“ weiterlesen

Kleine Wildbiene mit echt langen Fühlern

An den winzigen, zartrosa Blüten, die oben an den langen und dünnen Stängeln vom Echten Eisenkraut Verbena officinalis sitzen, entdeckte ich diese kleine Wildbiene mit auffallend langen Fühlern: Ich vermute, dass sie unter den Schmalbienen oder Furchenbienen zu finden wäre, aber dafür sieht man nicht genug von ihr. Das Echte Eisenkraut Verbena officinalis wächst am„Kleine Wildbiene mit echt langen Fühlern“ weiterlesen

Goldfurchenbiene auf Wiesen-Schafgarbe

Ende Mai traf ich schon einmal so eine hübsch goldige Wildbiene auf der „Margeriteninsel“ im Garten. Im Blogbeitrag > hier bezeichnete ich sie als „Goldfurchenbiene“, einem Sammelbegriff für einander ähnliche, gold- bzw. goldgrünlich wirkende Furchenbienen, die als Unterart Seladonia innerhalb der Furchenbienen Halictus zusammengefasst werden. Am 21. Juli 2020 fotografierte ich diese offenbar weibliche Goldfurchenbiene„Goldfurchenbiene auf Wiesen-Schafgarbe“ weiterlesen

Nachtkerzenblüten mit Insekten

Zuvor zeigten sich schon erste, vereinzelten Blüten, aber erst um den Sommeranfang herum sind sie unübersehbar geworden im Garten. Schon vor ein paar Jahren habe ich ganz Gewöhnliche Nachtkerzen Oenothera biennis im Garten angesiedelt. Sie nicht nur für Nachtfalter da, die leuchtendgelben Blüten stehen auch tagaktiven Insekten offen, wenn sie nicht gerade mittags in der„Nachtkerzenblüten mit Insekten“ weiterlesen

Die Wegwarte blüht

  Die Wegwarte Cichorium intybus im Garten öffnete ihre allererste, noch vergleichsweise zaghaft-hellblaue Blüte diesen Jahres am 16. Juni und blieb noch weitgehend unbeachtet, der Graugrüne Käfer blieb ganz allein. Aber in den nächsten Tagen öffneten sich an weitere Pflanzen viele Blüten in leuchtendem Blau. Hosenbienen, kleinere Wildbienen und Schwebfliegen entdeckten sehr schnell eine ihrer„Die Wegwarte blüht“ weiterlesen

Auf der „Margeriten-Insel“

Vorigen Herbst habe ich einen grossen Teil der sehr dominanten Wiesen-Stauden auf der ursprünglich als „Margeriten-Insel“ begonnenen Wieseninsel ausgelichtet, bevor Rainfarn, Beifuss und Johanniskraut die Herrschaft vollkommen an sich reissen konnten und alles andere darunter veschwindet. Das hat vor allem bei den Magerwiesen-Margeriten Leucanthemum vulgare Wunder gewirkt, und in diesem Jahr sind wieder viel mehr„Auf der „Margeriten-Insel““ weiterlesen