Gewöhnliche Nachtkerze, ungewöhnlich

An Gewöhnlichen Nachtkerzen Oenothera biennis habe ich dieses ungewöhnliche Wachstums-Phänomen bisher noch nie gesehen, aber eine der Nachtkerzen im Garten ist speziell, der Haupttrieb, aus dem die Blütenknospen erscheinen, weist nämlich eine üppige, grüne Verbänderung bzw. Fasziation auf, auch Cristate genannt, bestehend aus Blättchen und jungen Blütenknospen. Solche Formen entstehen am normalerweise punktförmigen Vegetationskegel der„Gewöhnliche Nachtkerze, ungewöhnlich“ weiterlesen

Nachtkerze mit Fliege beim Bläschenmachen

Die Gewöhnlichen Nachtkerze Oenothera biennis im Garten haben zum Sommeranfang die ersten hellgelben, im Dämmerlicht wie Neongelb leuchtenden Blüten geöffnet. Auf dieser Blüte entdeckte eine diese Fliege mit einem kleinen, wasserklaren „Verdauungsbläschen“: Der Vorgang lässt sich bei vielen Fliegenarten beobachten: sie bringen bereits aufgenommenen Säfte hervor und saugen sie eine gewisse Zeit später wieder ein. Der„Nachtkerze mit Fliege beim Bläschenmachen“ weiterlesen

Nachtkerzen zum Dezemberanfang

Die Gewöhnlichen Nachtkerzen Oenothea biennis haben noch durch den ganzen  November weiter geblüht: Nach einigen Nachtfrösten und Frosttagen während der ersten Dezemberwoche waren dies wahrscheinlich die letzten Blüten, sie hängen jetzt erfroren an ihren dünnen Stängeln. Den grünen Nachtkerzenfrüchten hat es nichts ausgemacht, sie reifen weiter und Meisen besuchen die trockenreifen, aufplatzenden braunen Samenstände. Die„Nachtkerzen zum Dezemberanfang“ weiterlesen