Gartenfarben: Purpur und Rot

Die purpurnen und roten Farbtöne der letzten Apriltage bekommen hier einen gemeinsamen Auftritt:   Die Fotos sind sämtlich zwischen dem 25. und 30. April 2021 im Garten aufgenommen, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder in der Galerie anklicken*. *dann bzw. in der richtigen Blog-Ansicht verschwinden auch die lästigen weissen Schriftzüge,„Gartenfarben: Purpur und Rot“ weiterlesen

Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen

„Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen“ – der umständliche Titel, das lange Wort sollen mein Empfinden wiedergeben, dass irgendwie so gut wie nichts passiert im Garten, denn es ist zu kalt, selbst die Knospen an den Bäumen und Sträuchern schieben sich nur langsam voran, während einige von ihnen im vorigen Jahr am 10. März 2020 schon erste grüne Spitzen„Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen“ weiterlesen

Die ersten Blüten und Sandbienen im Garten

Durch die Tageswärme und Sonnenschein kommen immer mehr Blüten hervor. Gleich nach der rot blühenden Zaubernuss-Sorte Hamamelis x intermedia, die schon bei Schnee und Frost angefangen hat, folgten schon Tage zuvor die Purpurroten Taubnesseln Lamium purpureum, von denen jetzt immer mehr im ganzen Garten verstreut blühen – sie waren sogar schneller als die Schneeglöckchen Galanthus„Die ersten Blüten und Sandbienen im Garten“ weiterlesen

Keine Haselnüsse zum Nikolaustag.

Dieses Jahr gab es zum Nikolaustag keine Nüsse aus dem Garten, die > Handvoll Haselnüsse vom September, die ich von der wegen Dürreschäden 2019 auf den Stock gesetzten Hasel erntete, war wenige Tage später aufgegessen. Aber es gibt viele Kätzchen an den neuen Zweigen und somit Vorfreude auf die Haselnüsse vom kommenden Jahr. Foto vom„Keine Haselnüsse zum Nikolaustag.“ weiterlesen

Notiz: Die rote „Lambertshasel“ im Herbst

Anfang September notierte ich im Blog,  dass sich nach mitgebrachtem Spinnmilbenbefall und monatelang kahlen Zweigen endlich wieder junge und völlig gesunde Blätter an der jungen Lambertshasel Corylus maxima zeigten. Unser beiderseitiges Durchhaltevermögen hat sich gelohnt, es wurden immer mehr rote, grünlich schimmernde Blätter: Die Lambertshasel Corylus maxima ist mit der Gemeine Hasel Corylus avellana verwandt„Notiz: Die rote „Lambertshasel“ im Herbst“ weiterlesen

Haselnüsse

Zum Herbstanfang passt es gut, das Foto von der ersten Handvoll Haselnüsse, die an der im Mai vergangenen Jahres wegen Dürreschäden auf den Stock gesetzten, alten Hasel in diesem Jahr wieder herangereift sind. Dem Strauch geht es wieder gut und Bongo findet und knackt die Nüsse im Gras, die ich übersehen habe. Foto vom 18.„Haselnüsse“ weiterlesen

Da ist noch Leben drin: die rote „Lambertshasel“

Spinnmilben hatten anscheinend die im Mai noch jungen Blätter der jungen Lambertshasel Corylus maxima bereits im Wald befallen, denn kurz nach dem Pflanzen des rotblättrigen Findlings schwanden die Blätter dahin und ich fand verräterische, feine Spinnfäden daran. Monatelang widerstand ich dem Impuls, den Schössling herauszureissen statt ihn weiter mit Wasser zu versorgen, hoffte weiter, dass„Da ist noch Leben drin: die rote „Lambertshasel““ weiterlesen

Hellgraue Raubfliege

Auf den Blättern von Haselsträuchern Corylus avellana im Garten lassen sich oft Insekten nieder, und besonders gern suche ich deshalb bei meinen Gartenrundgängen den Hasel unmittelbar an der Benjeshecke auf, wo sich die meisten Insekten tummeln. Auf einem Haselblatt entdeckte ich diese auffallend helle, silbergraue Fliege mmit grünen Augen: Auf mich wirkt der Körper schon„Hellgraue Raubfliege“ weiterlesen

Begegnung zwischen Haselblättern

Braun auf Grün sitzend entdeckte ich diese beiden sehr verschiededenen, kleinen Tiere auf den Blättern eines Haselstrauchs Corylus avellana im Garten und konnte beobachten, wie sich die Spinne für die Wanze interessierte. Die braunen Wanze ist eine Lederwanze Coreus marginatus , bei der Spinne handelt es sich um eine aktiv jagende Art, die ihre potentielle„Begegnung zwischen Haselblättern“ weiterlesen

Echter Widderbock oder Wespenbock

Der Echte oder auch Gemeine Widderbock Clytus arietis wird auch Wespenbock genannt, weil der vollkommen harmlose Käfer sich mit Wespenfarben im Streifenlook vor dem Gefressenwerden schützt. Wie alle Bockkäfer gilt er laut Bundesartenschutzverordnung als „besonders geschützt“, siehe > Wikipedia: Echter Widderbock, soll aber in Mitteleuropa auch die häufigste Art der Gattung repräsentieren. Trotzdem habe ich„Echter Widderbock oder Wespenbock“ weiterlesen

Alles im grünen Bereich

Drinnen im Dämmerlicht zu sitzen und nur aus dem Fenster zu sehen, macht zur Zeit zwar trübsinnig, aber sobald ich draussen bin, wirkt alles gleich viel erfreulicher. Abgesehen von den gefallenen Blättern sieht der Garten derzeit, trotz der frostigen Phase um den Vollmond herum, so wunderbar grün aus wie den ganzen Sommer über nicht.  „Alles im grünen Bereich“ weiterlesen

Wieder eine Hasel-Notiz

Schon mehrfach habe ich die > „Hasel-Aktionen“ im Garten im Blog notiert, angefangen beim Rückschnitt der schon mehrere Jahrzehnte alten Hasel Corylus avellana wegen allzu starker Dürreschäden Ende Mai, dann die Erfolgsmeldungen des Neuausschlags. Das muss nicht jeden interessieren, aber im Blog finde ich meine Wort & Bild-Notizen schneller wieder, und darum habe ich noch„Wieder eine Hasel-Notiz“ weiterlesen

Der Sommer schwindet dahin (2)

Ein grosser Teil der Sommerblüte ist vorüber, aber es gibt nach wie vor viele Blüten im Garten, allerdings werden die nach der Abkühlung kaum noch besucht, wie die folgenden Galerie-Bilder zeigen: Vor wenigen Wochen waren die Blüten der Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca beinahe ständig von verschiedensten Faltern, Bienen und Hummeln besucht, selbst bei bedecktem Himmel, wie„Der Sommer schwindet dahin (2)“ weiterlesen

Weitere Garten-Notiz zu den Haseln, diesmal nur zur Birken-Hasel-Ecke

Vor knapp einer Wochen zeigte ich > hier bereits Bilder der positiven Entwicklung der schon mehrere Jahrzehnte alten Hasel Corylus avellana im Garten, die seit dem radikalen Rückschnitt schnell und gesund wieder austreibt und schrieb von einem weiteren Hasel-Sorgenkind im Garten, im Schatten der mir ebenfalls Kummer bereitenden Birke und ihrer Birkenschwester. Deren Elend führte„Weitere Garten-Notiz zu den Haseln, diesmal nur zur Birken-Hasel-Ecke“ weiterlesen