Wiedersehen mit Weinbergschnecken

Am vergangenen Montag war Nieselregenwetter, nicht hell, aber in gewisser Weise doch frühlingshaft, weil man das Grün vor den Augen wachsen zu sehen meinte, ob nun auf den Wieseninseln oder an den Zweigen. Ich machte also trotz des griesen Himmels und des fotoungünstigen Lichts nach dem Spaziergang mit Bongo eine kleine Gartenrunde mit der kleinen„Wiedersehen mit Weinbergschnecken“ weiterlesen

Der Nicht-Weihnachtskaktus kann selbstverständlich auch Ostern

Weil Gliederkakteen setzen Blüten ansetzen, wenn Temperatur und Lichtmenge nach einer gewissen Zeit wieder ansteigen und auch Wassergaben verabreicht werden, hängt die Blütezeit viel mehr davon ab, als vom Kalender. Mein pinkfarben blühender „Nicht-Weihnachtskaktus“ Schlumbergera zeigt sich nach einer Novemberblüte  > hier schon wieder einsatzbereit: diesmal ist er eben ein Osterkaktus. Meistens hat man es„Der Nicht-Weihnachtskaktus kann selbstverständlich auch Ostern“ weiterlesen

Mein „Nicht-Weihnachtskaktus“ ist schon wieder aktiv

Mein „Nicht-Weihnachtskaktus“ ist schon wieder aktiv und das, obwohl er bereits im Sommer, Ende Juli / Anfang August, schon eine Blütezeit absolviert hat, wie > hier im Blog anzusehen, während der Sommerfrische auf der Terrasse. Aber er kann schon wieder, und das seit Ende Oktober. Diese Gliederkakteen setzen Blüten an, wenn Temperatur und Licht über„Mein „Nicht-Weihnachtskaktus“ ist schon wieder aktiv“ weiterlesen

Vom Gemeinen Riesenschirmling bzw. Parasol gibt es nun auch eine Nr. 2 im Garten

Vom Gemeinen Riesenschirmling bzw. Parasol Macrolepiota procera gibt es nun auch eine Nr. 2 im Garten, und ich finde es spannend, seine schnelle Entwicklung zu beobachten und zu fotografieren: Am vergangenen Samstagmorgen, dem 24. Oktober 2020, habe ich ihn im Gras nahe der Eiche entdeckt und vier Stunden später am frühen Nachmittag fotografiert, bereits an„Vom Gemeinen Riesenschirmling bzw. Parasol gibt es nun auch eine Nr. 2 im Garten“ weiterlesen

Der Schirm ist offen

Vor wenigen Tagen zeigte ich > hier zum ersten Mal den Gemeinen Riesenschirmling, Parasol oder Riesenschirmpilz Macrolepiota procera. Wie schon seit Jahren gewünscht, haben sich endlich auch im Garten Parasolpilze angesiedelt, nachdem sie ausserhalb des Gartenzaunes schon zugegen waren. Als ich ihn entdeckte, war er noch jung. Sein runder Hut war matt rötlichbraun, tennisballgross und„Der Schirm ist offen“ weiterlesen

Weinbergschnecke beim Morgenspaziergang

Die Weinbergschnecken Helix pomatia, die im Garten leben, sehe ich so selten, dass ich mich immer unglaublich freue, eine zu sehen und weiterhin von ihrer Anwesenheit ausgehen zu dürfen, so wie am vergangenen Dienstagmorgen nach dem Regen, als diese vom Rasen kommend dem Beet unter dem Weinspalier zustrebte und darin verschwand: Meine letzten beiden Weinbergschnecken-Begegnungen„Weinbergschnecke beim Morgenspaziergang“ weiterlesen

Wo das gesichelte Heu hinkommt

„Sicheln und dann einfach liegen lassen, oder wo kommt das „Heu“ hin?“ – lautete eine Kommentar-Frage zu > Wiesen-Schafgarbe im Juli, weil ich schrieb, diese mit der Handsichel mähen zu wollen. Die Antwort lautet: „Im Moment kann ich es gut brauchen, um damit neugepflanzte Sträucher im Wurzelbereich vor zu viel Sonneneintrahlung / Austrocknung zu schützen.„Wo das gesichelte Heu hinkommt“ weiterlesen

Es ist wieder da!

Auch dieses Jahr blüht es wieder unter dem Zwetschgenbaum: das Wohlriechendes Ruchgras Anthoxanthum odoratum. Das trockene Heu des Ruchgrases verbreitet aufgrund der Bildung von Cumarin einen köstlichen Heu- bzw. Waldmeister-Geruch. Auf dem Foto hat es Gesellschaft von einem Gundermann Glechoma hederacea: Das Gewöhnliche Ruchgras, Wohlriechende Ruchgras oder einfach Ruchgras Anthoxanthum odoratum gilt als Nahrungspflanze zweier„Es ist wieder da!“ weiterlesen

Endlich gibt es wieder Pfützen!

Die Februar-Wochen mit den nacheinander über das Land brausenden Sturmtiefs waren mit ihren Niederchlagsmengen sehr effektiv: Endlich gibt es wieder schöne, grosse Pfützen!   Auch wenn ich nicht so weit gehen würde, mich auf dieselbe Weise zu freuen wie Bongo, kann ich seinen Spass an der Freude zumindest mental doch gut nachvollziehen! Es sind zwar„Endlich gibt es wieder Pfützen!“ weiterlesen

Weitere Garten-Notiz zu den Haseln, diesmal nur zur Birken-Hasel-Ecke

Vor knapp einer Wochen zeigte ich > hier bereits Bilder der positiven Entwicklung der schon mehrere Jahrzehnte alten Hasel Corylus avellana im Garten, die seit dem radikalen Rückschnitt schnell und gesund wieder austreibt und schrieb von einem weiteren Hasel-Sorgenkind im Garten, im Schatten der mir ebenfalls Kummer bereitenden Birke und ihrer Birkenschwester. Deren Elend führte„Weitere Garten-Notiz zu den Haseln, diesmal nur zur Birken-Hasel-Ecke“ weiterlesen

„Hipp, hipp, hurra, Helix pomatia!“

„Hipp, hipp, hurra, Helix pomatia!“ – denn die Weinbergschnecken Helix pomatia, die im Garten leben, sah ich so lange nicht, dass ich annahm, sie seien der Dürre des vorigen Jahres oder einer der Krähen zum Opfer gefallen.   Vorigen Freitagmorgen, nach der Regennacht, sah ich sie am Morgen durch ein Beet … kann man auf„„Hipp, hipp, hurra, Helix pomatia!““ weiterlesen

Die Hasel kommt wieder

Vor gut einem Monat zeigte ich das Foto von der schon mehrere Jahrzehnte alten Hasel Corylus avellana im Garten, die wir wegen allzu starker Dürreschäden Ende Mai heruntergesagt hatten: Ich schrieb davon, wie sehr ich hoffte, dass dieses Jahr nicht so trocken ausfällt wie das vergangene, so dass die Hasel wieder von unten austreibt, und„Die Hasel kommt wieder“ weiterlesen

Tagpfauenaugen-Freudenhüpfer

Wobei der Schmetterling natürlich nicht hüpfte, sondern flog, aber ich habe den Freudensprung getan, als gerade eben in der Mittagssonne das bisher erste und einzige Tagpfauenauge Inachis io diesen Sommers in den Garten kam und stracks am blühenden Wasserdost Eupatorium cannabinum andockte: Bis heute herrschte hier Tagpfauenaugenstille. Schon fürchtete ich, wir bekämen dieses Jahr keine„Tagpfauenaugen-Freudenhüpfer“ weiterlesen