Die Pilze im Garten sind „aufgewacht“

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die Pilze im Garten sind „aufgewacht“; morgendliche Taubildung und gelegentlicher Regen sowie die nächtliche Kühle haben verschiedene Arten aus dem Rasen und aus der abgestorbenen Eiche gelockt:

 

Verschiedene, hellbraunen Schirmpilze lugen aus dem Rasen; bei den kleineren nehme ich den Nelken- oder Feld-Schwindling Marasmius oreades an, auch oft Rasen-Schwindling genannt. Die kleinen weissen Boviste könnten Wiesenstäublinge Lycoperdon pratense sein. Die faszinierenden Schopftintlinge bzw. Spargelpilze Coprinus comatus sind unverwechselbar, Austernseitlinge Pleurotus ostreatus kamen vor zwei Tagen aus der Eichenrinde hervor.

 

Austernseitlinge kann ich nun schon in der dritten Saison ernten. Mit ihnen gab es eben gerade die erste Pilzmahlzeit aus Gartenernte 2020 zum Mittagessen. Die hellen „Kaugummis“ am Stamm der abgestorbenen Eiche könnten irgendwelche Porlinge sein.- Die Fotos sind entstanden zwischen dem 4. und 16. September 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder in der Galerie anklicken.

Einer, der sich unter die Schopftintlingsgesellschaft gemogelt hat

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Einer, der sich unter die Schopftintlingsgesellschaft gemogelt haben, ist dieser Pilzbursche:

2019-11-19 LüchowSss Garten Pilze im Rasen - evt. ein Schirmling (Lepiota spec.)

Auf den ersten Blick unterscheidet er sich mit seiner ebenfalls spargelkopfähnlichen Gestalt nur geringfügig von jungen Schopftintlingen Coprinus comatus, ist aber gerade auf der Kopfspitze deutlich brauner gefärbt, insgesamt weniger fransengeschmückt und steht auf einem viel dickeren Fuss. Mit jungen Schopftintlingen kann man sein Aussehen > hier vergleichen. Ausserdem haben weder er noch seine Kumpane nebendran das typische Reifestadium mit Grauwerden und offenen Schirmen, die sich in tintigem Schwarz tropfend auflösen, an den Tag gelegt, und darum bleiben sie raus aus Küche und Pfanne.
Diese verdächtigen Typen esse ich nicht, denn ich denke, es handelt es sich um eine der > Schirmlings-Arten Lepiota spec., unter denen sich auch giftige befinden und das sollte man ernst nehmen. Gerade bei Pilzen bedeuten grosse Ähnlichkeiten nicht auch gleiche Eigenschaften, weshalb ich niemals verstehen werde, dass sich Menschen auf Pilz-Apps verlassen, die nichts anderes tun, als Ähnlichkeiten abzugleichen, nicht anders, als die Google-Bildsuche mit hochgeladenen Bildern auch, und wer hat sich da nicht schon über die Vorschläge der Algorithmen gewundert?
Foto vom 19. November 2019 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Spargelpilze zum Brunch

Allgemein, Essen u. Trinken | Food & Drink, Garten | Garden, Natur | Nature

Weil sie wie Spargelspitzen aus dem Boden erscheinen, tragen die zu den Champignonverwandten zählenden Schopf-Tintlinge Coprinus comatus auch den hübscheren Namen, den ich für Jugendform bevorzuge, wenn ich mir eine Mahlzeit aus dem Garten in die Küche hole, wie heute wieder einmal:

 

An den anderen Namen denke ich eher, wenn ich ihre weniger appetitliche Altersform sehe. Mein Mann kann diesen Anblick für sich nicht ausblenden, darum war die ganze Beute im Durchschlag für mich ganz allein, und in der schlichtesten Zubereitung ein Hochgenuss: nur die Pilze, gleich nach dem Abschneiden und Säubern mit frischen Kräutern (Salbei, Thymian, Rosmarin) und Zwiebel in Butter geschmort und auf Brot … – Foto von heute Vormittag in der Küche, 26. Oktober 2019 in Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Hinweis: Keinen Alkohol davor, dazu oder danach zu sich nehmen!
Das sogenannte > Coprinus-Syndrom ist zwar normalerweise nicht gefährlich, aber unangenehm sind die möglicherweise auftretenden Erscheinungen wie Gesichtsrötung, Schweißausbrüche, Herzklopfen, Kreislaufstörungen trotzdem, auch wenn sie bald wieder von allein vergehen.
Darum sei ausdrücklich darauf hingewiesen: wer Spargelpilze alias Schopf-Tintlinge Coprinus comatus essen will, sollte sicherheitshalber weder am Tag zuvor „gefeiert“ und somit noch Restalkohol abzubauen haben, noch in den nächsten Tagen zum Glas greifen.

Sich neigende Schöpfe

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Schopf-Tintlinge Coprinus comatus bis zum Abtropfen der schwarzen „Tinte“ vom sich auflösenden Schirmes zu beobachten, fesselt mich immer wieder.

Beim Schlussbild erinnerte mich die Tintlingsgruppe an hängende Blumenköpfe.
Die Fotos sind vom 28. September und von heute, dem 2. Oktober 2019 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Wiesen-Champigons

Allgemein, Essen u. Trinken | Food & Drink, Garten | Garden, Natur | Nature

Sie erinnern mich an > selbstgemachten Sauermilch-Käse, vor allem, wenn sich langsam die schuppige Struktur auf dem Hut abzeichnet, gleicht er dem weissen Käse, wenn man ihn aus dem Abtropftuch befreit und zwei Tage ruhen gelassen hat: die Wiesen-Champignons Agaricus campestris im Garten.

Die Grundlage für die Anwesenheit der Wiesen-Champigons im Garten habe ich sehr wahrscheinlich von einem unbefestigten Feldweg in den Garten mitgebracht, wo sie sich vor zwei drei Jahren angesiedelt haben und wo Bongo und ich sehr oft spazierengehen > hier, so dass ich ab und zu welche für die Küche mit nachhause genommen, und ihre Abfälle hoffnungsvoll im Garten verstreut habe.
Wie sich zeigt, ist das Experiment gelungen. – Foto vom 27. September 2019 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Endlich wieder Spargelpilze!

Allgemein, Essen u. Trinken | Food & Drink, Garten | Garden, Natur | Nature

Nach dem zweiten trockenen Sommern wagte ich kaum noch auf Pilze zu hoffen, aber vor einigen Tagen zeigten sich wieder die ersten weissen Spitzen im Rasen, wegen deren Jugend-Optik die zu den Champignonverwandten zählenden Schopf-Tintlinge Coprinus comatus ihren Appetit anregenden Namen haben:

Die ersten habe ich noch stehengelassen, einerseits, um das über die Trockenzeiten so strapazierte, aber tapfere Mycel nicht zu entmutigen …

… andererseits, weil ihr Wachstums- und Verfallsprozess vom „Spargelköpfchen“ über das Grauwerden an den Rändern des noch nicht aufgespannten Schirms

… bis zum Abtropfen der schwarzen „Tinte“ vom auf dem hochgeschossenen Stiel sich auflösenden Schirmes zu beobachten mich immer wieder fasziniert.

Wenn es weiterhin so schön regnet und sie sich vermehren, werde ich mir einige davon in die Küche holen, denn solange sie jung sind, schmecken sie sehr lecker!

Die oberen vier Fotos habe ich zwischen dem 25.-27. September 2019 im Garten fotografiert, das vorfreudige Küchenbild unten ist älter, es stammt aus meinem Beitrag vom November 2014 > hier, alle fünf also aus Haus und Garten in Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Ausser ihrer Essbarkeit im frühen Stadium und ihrer skurrilen Erscheinung in den späteren Entwicklungsstufen der Fruchtkörpers haben die Schopf-Tintlinge aber noch viel mehr spannende Eigenschaften zu bieten, siehe > Wikipedia.