Hahnendorn mit Besuchern

Im späten Mai entdecket ich auf dem Laub vom Hahnendorn bzw. Hahnensporn-Weißdorn Crataegus crus-galli eine kleine, haarige und schwarze Raupe, für eine Bestimmung noch klein, aber sonst war noch nicht viel „Insektenverkehr“ zu beobachten. Heute früh fand ich die weissen Blüten mit den purpurfarbenen Pollensäckchen geöffnet, und bis mittags habe ich einige Fotos für diese„Hahnendorn mit Besuchern“ weiterlesen

Die ersten Pelzbienen des Frühlings ’21

Die ersten hummelig-pummeligen Pelzbienen Anthophora plumipes waren in diesem Frühling drei Wochen später dran als > 2020, sie fliegen seit Mitte April. Die erste hielt ich zunächst für eine Baumhummel, die Weibchen sind nämlich dunkler als die heller bepelzten Männchen. Auf dem ersten Bild sieht man ein Weibchen: Die rundliche Statur, ihr sehr schneller Flug„Die ersten Pelzbienen des Frühlings ’21“ weiterlesen

Hahnensporn-Weissdorn in Herbstbunt mit roten Früchten

Im Mai vorigen Jahres blühte der kleine Baum, den man Hahnendorn bzw. Hahnensporn-Weißdorn nennt, Crataegus crus-galli, nach etwa neun Jahren im Garten zum ersten Mal > hier, und trug Ende September 2019 zum ersten Mal zusätzlich zum schönen bunten Herbstlaub auch kleine leuchtend rote Apfelfrüchte > hier. Das ist dieses Jahr wieder so, nur mehr„Hahnensporn-Weissdorn in Herbstbunt mit roten Früchten“ weiterlesen

Kleine Wiesenvögelchen Coenonympha pamphilus

Es ist nicht zweimal dasselbe Foto, die Bilder gleichen sich nur verblüffend! Das obere Foto vom Kleinen Wiesenvögelchen auf dem Rasen neben dem Rand der grossen Wieseninsel im Garten vom 23. Mai 2019 verwendete ich voriges Jahr im Blogeintrag vom 30. Mai 2019, das untere Foto ist vom 26. Mai 2020, aber das Kl. Wiesenvögelchen„Kleine Wiesenvögelchen Coenonympha pamphilus weiterlesen

Die Kandelaber-Königskerzen steigen auf

Die Blattrosetten der Kandelaber-Königskerzen Verbascum olympicum an verschiedenen Plätzen im Garten entwickeln sich, seit die kalten Nächte vorüber sind, zusehends. Sie steigen langsam auf, und gleichzeitig mit diesem Wachstum lassen sich auch zunehmend mehr kleine Tierchen daran beobachten:   Der weibliche Grüne Scheinbockkäfer Oedemera nobilis war am 18. Mai 2020 der erste seiner Art, den„Die Kandelaber-Königskerzen steigen auf“ weiterlesen

Das erste Taubenschwänzchen 2020 im Garten: heute.

Unter chronologischen Gesichtspunkten hätte ich andere Fotos zuerst zu zeigen, aber ich freue mich zu sehr über das erste Taubenschwänzchen Macroglossum stellatarum diesen Jahres, das ich heute am späten Morgen am verblühenden Garten-Flieder Syringa vulgaris beim Frühstücken vorfand. Zum Glück liess es sich Zeit damit, so dass ich wie ein geölter Blitz ins Haus rennen,„Das erste Taubenschwänzchen 2020 im Garten: heute.“ weiterlesen

Wein, Klatschmohn und Insekten

Im Frühjahr 2016 ergatterte ich in einem Restpostenmarkt alte Weinstöcke Vitis vinifera subsp. vinifera aus Spanien, die seither zwar nicht besonders viele Trauben ansetzen, aber mir an ihrem mittagssonnigen Standort trotzdem viel Freude machen. Vor allem, wenn vor dem Hellgrün junger Weinblätter und den alten, knorrigen Rebstöcken der rote Klatschmohn blüht, kommen alte Urlaubserinnerungen auf.„Wein, Klatschmohn und Insekten“ weiterlesen

Baumhummeln mögen Schöllkraut

Auch wenn sie Baumhummeln Bombus hypnorum genannt werden, bedeutet das nicht, dass die ziemlich kleinen, in meinem Garten in der Regel dunklen Hummeln mit dem hellen Hinterteil die Blüten von Gehölzen bevorzugen. Jahr für Jahr beobachte ich sie auch an den gelben Blüten des Schöllkrauts Chelidonium majus, einem Mohngewächs, das früher als Heilpflanze genutzt, aber„Baumhummeln mögen Schöllkraut“ weiterlesen

Die erste Pelzbiene diesen Frühlings!

Die erste Pelzbiene Anthophora plumipes diesen Frühlings entdeckte ich in derselben Viertelstunde, in denen ich ich die Bilder für die beiden Artikel zuvor aufgenommen habe. Wahrscheinlich handelt es sich um eine männliche Pelzbiene, das helle Gesicht ist auf Bild 2 unverkennbar, und die Weibchen sind auch sonst dunkler gefärbt. Die hummelig-pummeligen, aber sehr schnell fliegenden„Die erste Pelzbiene diesen Frühlings!“ weiterlesen

Mittag – Essenzeit für alle!

… oder für alle, die einen Platz zum Sitzen an den Weidenzweigen und am Knödelkörbchen ergattern können:   Jetzt, in der Mittagszeit, ist es gerade mal ein wenig heller geworden, so dass sich ein Fenster-Zoom auch erkennbar lohnte. Es drängelten sich sowohl Haussperlinge Passer domesticus als auch Feldsperlinge Passer montanus um den Korbzylinder mit Fettknödeln,„Mittag – Essenzeit für alle!“ weiterlesen

Frostspanner und Judasohren

Heute war wieder so ein dämmerig-grauer Tag mit gelegentlichen Regenfällen, an dem man meint, es gäbe nichts Besonderes zu sehen, weil sich sogar die Tiere irgendwo verstecken und auf besseres Wetter warten. Beinahe hätte ich deshalb keine Kamera mitgenommen, als ich mit Bongo vormittags durch die nebelige und matschige Feldmark spazierte, wo inzwischen noch mehr„Frostspanner und Judasohren“ weiterlesen

Nähkisselchen in Rosa und Gelb

Nach den frostigen Nächten fand ich viele Blüten im Garten dahingerafft, aber andere auch unverzagt mit neuen Knospen, wie die kleinen „Nähkisselchen“ in Rosa und Gelb:   Zwar teilen die beiden ihre volksmündlichen Namen im deutschen und englischen Sprachraumm, gehören aber trotz Ähnlichkeiten in Erscheinung und Namen zu verschiedenen Arten: bei den rosafarbenen Knospen handelt„Nähkisselchen in Rosa und Gelb“ weiterlesen

Heidelibellen beim Sonnenbaden

Je kühler die Tage, desto wichtiger eine gute Heizquelle – auch Libellen wissen das und nutzen die Steine als Wärmespender, die Grossen Heidelibellen Sympetrum striolatum genau wie der C-Falter Polygonia c-album: Bei den grauen Exemplaren oben und in der Galerie unten handelt es sich um weibliche Grosse Heidelibellen Sympetrum striolatum, bei der dunkelroten könnte es„Heidelibellen beim Sonnenbaden“ weiterlesen

Heidelibelle beim Sonnenbad

Dass ich eine Vorliebe für Steine habe, erwähnte ich schon gelegentlich. Aber nicht nur ich: Verschiedene Insekten nutzen die Steine als Wärmespender, und vor kurzem konnte ich sogar eine graubraune Libelle dabei beobachten, wie sie auf einem der grösseren Feldsteine ein Sonnenbad nahm, vermutlich handelt es sich um eine weibliche Grosse Heidelibelle Sympetrum striolatum. –„Heidelibelle beim Sonnenbad“ weiterlesen