Blühende Kriechspindel plus

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die Spindelsträucher-Sorten der Art Euonymus fortunei im Garten stehen in Blüte, und ich wollte ein Foto von so einer unscheinbaren Blüte haben. Weil ich nur auf die blüten achtete, bemerkte ich erst beim Durchsehen der Fotos, dass ich als Dreingabe noch eine kleine Wildbiene dazubekommen habe:

2021-06-16 LüchowSss Garten blühende Kriechspindel (Euonymus fortunei) + vermutl. Kleine Harzbiene (Anthidiellum strigatum syn. Anthidium strigatum)

Die Blüten der Kriechspindel sind nur klein, und so ist auch die Wildbiene, die zu den Wollbienen zählt.
Vermutlich handelt es sich dabei um eine Kleine Harzbiene Anthidiellum strigatum syn. Anthidium strigatum; wegen der grünen Augen müsste es ein männliches Tier sein, die Augen der Weibchen sind schwarz. – Das Foto ist vom 16. Juni 2021, aufgenommen an der heckenähnlich am Zaun emporkletternden Kriechspindel im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachen.

Insekten mögen Kriechspindeln

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die Spindelsträucher-Sorten der Art Euonymus fortunei im Garten haben auf verschiedene Insekten eine grosse Anziehungskraft, selbst wenn sie noch gar nicht blühen, vor allem auf Wildbienen, Fliegen und Schwebfliegen. Ob Wildbienen die wachsige Schicht der Blätter als Nistmaterial gebrauchen können, ob die womöglich auch als Nahrung dient oder ob diese Blätter besonders gut Wärme speichern? Wenn später die unscheinbaren Blütchen blühen, ziehen die Kriechspindeln noch mehr und weitere Insektenarten an.

Bild 1 zeigt eine der bislang noch wenig umherfliegenden Schwebfliegen, eine der Eristalis-Arten, aber ich sah sie nicht von oben, darum bleibt es vage.
Bild 2 + 3 sind zwar nicht so deutlich, wie ich es mir gewünscht hätte, aber dass es sich um ein männliches Exemplar einer Mörtelbienen-Art Osmia spec. handelt, kann man wohl annehmen.
Bild 4 ist zum Glück klar: es ist eine Rotbeinige Körbchensandbiene Andrena dorsata, und um ihretwillen, also wegen ihrer Art, findet sich auch die Kuckucksart ganz in der Nähe.
Bild 5 + 6 sind zweimal von derselben weiblichen Binden-Wespenbiene Nomada zonata aufgenommen; die Kuckucksbiene mit den roten Punkten auf dem Rücken hat sich als Brutschmarotzer u.a. auf die Rotbeinige Körbchensandbiene spezialisiert.

Die Fotos sind vom 1. Mai 2021, aufgenommen alle am gleichen Fleck im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder anklicken.
Mehr über die Kriechspindeln schrieb ich schon einmal > hier.

Es gibt noch Schwebfliegen im November

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Es gibt noch Schwebfliegen im November; auch im norddeutschen Spätherbst fliegen sie noch herum, und sobald die Temperaturen etwas milder sind, kommen sie hervor und suchen gern noch verbliebene Blüten und sonnige Plätze auf. Je später der November, desto weniger Arten lassen sich blicken.


Anfangs flogen noch viele Keilfleck-Schwebfliegen und andere, aber zuletzt sah ich nur noch Hain-Schwebfliegen Episyrphus balteatus, von denen befruchtete Weibchen überwintern und dabei warme Tage und Stunden zu Ausflügen nutzen, weshalb sie auch „Winterschwebfliegen“ heissen.
Die Fotos in der Galerie habe ich zwischen dem 3. und dem 18. November 2020 im Garten aufgenommen, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder zum Vergrössern anklicken.

Farbtupfer in Orange

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Für einige Farbtupfer in Orange sorgen auch im November noch die Beerenfrüchte der vorher schon gezeigten Kletterspindeln Euonymus fortunei sowie ein bisschen Herbstlaub wie das von der Berberitze Berberis vulgaris, wie auf den ersten beiden Bildern vom 3. und vom 18. November 2020 zu sehen:

Vor allem aber punkten die blühenden Ringelblumen Calendula officinalis mit ihren unerschöpflich nachblühenden Blütenkreisen, hier im Garten immer in Orange und meistens mit rötlich-braunem Körbchen in der Mitte. Die etwas feuchte, bisher noch nicht zu kalte Witterung sagt ihnen mehr zu, als der trockene und heisse Sommer zuvor. Sie haben ihre Blütezeit einfach in die Monate danach verlagert und probieren sich so lange wie möglich durch.

2020-11-07 LüchowSss Garten Ringelblume (Calendula officinalis) + Hain-Schwebfliege (Episyrphus balteatus)

Das ist gut für die noch aktiven Insekten. Die befruchteten Weibchen der Hain-Schwebfliegen Episyrphus balteatus, die wegen der Blattläuse an den klebrigen Ringelblumenstängeln oft dort anzutreffen sind, fliegen an warmen Tagen die ganze „kalte Jahreszeit“ hindurch, weshalb an sie auch Winterschwebfliegen nennt. Das Durchhaltevermögen der Ringelblumen ist ihnen sehr willkommen.
Das Ringelblumenfoto ist vom 7. November 2020, ich hätte es aber ebensogut währen der Sonnenstunde gestern Mittag, also zwei Wochen später aufnehmen können. Sie blühen trotz Frostnacht immernoch unbeeindruckt weiter im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder anklicken.

Kriechen und Klettern

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Kriechen und Klettern ist die Kernkompetenz der verschiedenfarbigen Spindelsträucher-Sorten der Art Euonymus fortunei. Sie brauchen jedoch sehr lange, bis sie aus der Bodendeckerzone herauskommen. Vor 16 oder 17 Jahren habe ich sie in den Garten gepflanzt, noch vor Neubau und Umgestaltung, um ein paar unansehnliche Stubben bedecken und mit ihrem gelb- bzw. elfenbeinweiss panaschierten Blattwerk Licht und Farbe unter finstere Fichten bringen. 2010 setzte ich sie schliesslich an den neuen Gartenzaun, und beachtete sie nicht mehr sonderlich. Erst als ich in einem späteren Frühling bemerkte, wie sehr Sandbienen die Blätter liebten, wurde ich aufmerksamer, und als sie in den letzten Jahren anfingen, mit unscheinbaren Blütchen zu blühen, zogen sie noch sehr viel mehr und verschiedenere Insekten an, und gehören nun zu deren Vorzugsplätzen.

So stieg die immergrüne süd- und südostasiatische Verwandtschaft des Europäischen Spindelstrauchs alias Pfaffenhütchens in meiner Achtung als insektenfreundliche und somit willkommene Gartenpflanze, die das ganze Jahr hindurch bei den tierischen Gartenbewohnern zur Nahrungssuche und als Sonnenplatz beliebt ist. In der oberen Galerie sind einige Kletterspindelliebhaber vom Frühling und Sommer zu sehen. Leider habe ich mir zwar eingebildet, mehr fotografiert und auch gespeichert zu haben, aber nicht so viele wiedergefunden wie erwartet, sie müssen als Beispiele genügen. Im November sind zwar Nektarliebhaber wie verschiedene Bienenarten, Wespen und andere verschwunden, aber Fliegen und Schwebfliegen finden sich immernoch dort ein, und Vögel kommen um der orangefarbenen Früchte willen.

Die Vögel sind mir leider nicht so gut vor die Kamera geraten, nur dieses aufgescheuchte Amselweibchen, und leider führte mir der Artikel auch vor Augen , dass ich die Beschriftung meiner Bilder noch genauer nehmen sollte. Aber die Bilder genügen für einen Eindruck von diesen Gewächsen, die mit etwas Geduld das Zeug zu einer zaunbewachsenden, pflegearmen, immer- aber nicht nur-grünen und schmalen Hecke haben, die den gartenlebenden Tieren ausserdem auch etwas zu geben hat. Mit ganz viel Geduld kann sogar Bäume damit bis zu 20 Meter hoch bewachsen lassen, aber ich fürchte, das dauert so viele Jahrzehnte, dass für mich nur theoretisch zu erwähnen ist, für die absterbende Birke aber keine Option. – Die Fotos in der ersten Galerie sind aus Frühling und Sommer 2019 und 2020, die in der zweiten, unteren Galerie habe ich sämtlich im bisherigen Laufe des Novembers 2020 aufgenommen, zuletzt heute, am 20. und natürlich alle am gleichen Fleck im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder anklicken.

Novembergelb

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Bei novemberlichem Gelb kommt einem gewöhnlich Herbstlaub in den Sinn, gerade noch an den Zweigen hängend oder bereits am Boden. Es gibt immernoch viel mehr als das, nämlich auch noch Blüten, Pilze, Früchte und Insekten.

An Üppigkeit und Pracht hat das Gesamtbild im Garten zwar im Laufe der ersten beiden Novemberwochen stetig nachgelassen, aber die Vielfalt ist noch immer ganz erstaunlich, vor allem, wenn die Sonne hervorkommt. – Die Fotos sind sämtlich aus dem Garten, aufgenommen zwischen dem 2. und 13. November 2020, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Noch mehr Sandbienen

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Es zeigen sich immer mehr Sandbienen, sowohl in grösseren Mengen als auch verschiedene Arten. Hier sind einige Bilder aus der sich gerade dem Ende zuneigenden Woche, fotografiert zwischen dem 5. und dem 10. März 2020, sämtlich bei Rundgängen in unserem im Garten beobachtet:

 

Einige Arten sind mehrfach zu sehen, was das tatsächliche Mengenverhältnis gut darstellt, ausserdem auch ihre bevorzugten Aufenthaltsorte, darum habe ich mich nicht auf ein Bild pro Art beschränkt. Nicht bei allen ist die Bestimmung sicher: zum Lesen der genaueren Untertitel und zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder der Galerie anklicken. – Fotos vom 5. bis 10. März 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.