Heidenelken auf den Wieseninseln im Garten

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die Heidenelken Dianthus deltoides im Garten sind in diesem Jahr erfreulich zahlreich geworden haben. Sie blühen schon seit Anfang Juni, zwar nur mit kleinen Blüten, aber die leuchten mit ihrem intensiven Pink allerdings um so stärker aus dem Bewuchs der Wieseninseln heraus:

Seit Anfang Juli werden sie auch endlich von Zitronenfaltern Gonepteryx rhamni und Dickkopffaltern Hesperiidae besucht, wobei die Proportionen bei den Zitronenfaltern seltsam wirken, weil diese so viel grösser sind und of mitsamt den blüten langsam umsinken, wohingegen es bei den Dickkopffaltern einfach passend und „genau richtig“ aussieht. – Die Fotos sind vom 26. Juni sowie vom 4. und 11. Juli 2021, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Zitronenfalter an Heidenelken

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Hauptsache Purpur! scheint die Maxime zu sein, nach der Zitronenfalter Gonepteryx rhamni sich die Blüten aussuchen, von denen sie sich angezogen fühlen. Sie lieben purpurfarbenen Schmetterlingsfieder ebenso wie Vexier- bzw. Kronenlichtnelken, und selbst Heidenelken Dianthus deltoides sind ihnen nicht zu klein.

2020-07-18 LüchowSss Garten Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni) + Heidenelken (Dianthus deltoides)

Er wechselte auf den nur etwa einer Handspanne niedrigen Stängeln sogar von Blüte zu Blüte, und war von meinem einige Meter entfernten Standort am Rande der Wieseninsel mit dem Zoom nicht eben leicht zu erwischen. Das Foto ist vom 18. Juli 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Synaphe punctalis hat keinen deutschen Namen

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Der zu den Zünslern zählende Nachtfalter Synaphe punctalis ist weniger als drei Millimeter klein und hat offenbar keinen deutschen Namen, weil der hellbraune Zünsler sowohl optisch als auch in seinem Lebenswandel unauffällig ist. Seine ebenfalls nur bis 3mm langen, schwarzbraunen oder gräulichen Raupen leben unichtbar in Gespinströhren unterhalb von Grundblättern und Moosen und ernähren sich dort hauptsächlich von Moos, manchmal wohl auch von Graswurzeln und Kräutern wie z.B. Hornklee und Sonnenröschen. Mir ist der kleine, hellbraune Bursche auf der purpurroten Blüte einer Vexier- bzw. Kronenlichtnelke Silene coronaria aufgefallen:

2020-07-11 LüchowSss Garten Vexier- bzw. Kronen-Lichtnelken (Lychnis cornaria) + ein Zünsler ohne dt. Namen(Synaphe punctalis )

Synaphe punctalis lebt über Europa verbreitet, bevorzugt trockenwarme, gern sandige und grasige Stellen, wo man die dämmerungs- und nachtaktiven kleinen Falter etwa von Juni bis September antreffen kann, tagsüber gelegentlich Männchen auch auf der Vegetation, während sich die Weibchen um die Zeit darunter verbergen.
Ihre Raupen finden sich ab August. Kann sein, dass es diese kleinen Raupen oder ihre Puppen sind, wegen denen etliche der Singvögel im Garten so gern im Moos herumstochern. Die Raupen und Puppen habe ich schon oft gesehen, siehe > Link zum Lepiforum
Das Foto von der Vexiernelke mit demzufolge männlichen Zünsler-Exemplar und dem kleinen schwarzen Pollenkäfer ist vom 11. Juli 2020, im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Weisses

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Weisses zum Wochenende – Kleines und Grosses, Knospen, Blüten und Samenstände: sie alle sind Wildpflanzen, wenn auch nicht alle heimisch, und ich habe sie in den letzten Tagen bei Rundgängen durch den Garten fotografiert.

 

1. Dem Gewöhnlichen Feldsalat Valerianella locusta, auch Rapunzel genannt, hatte ich schon vor ein paar Tagen einen ganzen Beitrag gewidmet > Rapunzel auf den Wieseninseln.
2. Bleiche Vogel-Sternmiere Stellaria apetala syn. pallida gedeiht zahlreich auf einer besonders trockenen Wieseninsel der Garten-Südseite. Kann sein, dass wir sie „irgendwie“ aus dem österreichischen Burgenland mit in den Garten gebracht haben, denn rundum in der Feldmark begegnet mir das Nelkengewächs bisher nicht, doch soll sie in Mitteleuropa bis hinauf nach Südschweden vorkommen.
3. Der wollige Silberblatt-Salbei Salvia argentea ist die oben erwähnte Wildpflanzen-Ausnahme; will man sie hierzulande im Garten haben, muss man sie kaufen oder aus einem anderen Garten geschenkt bekommen. Die hochwachsende, ein- bis zweijährige Art stammt aus dem Mittelmeerraum.
4. Die Blüten des Gewöhnlichen Schneeball Viburnum opulus beginnen sich gerade zu öffnen, ein erster schwarz-roter Weichkäfer Cantharis spec. sucht darauf wahrscheinlich eher nach kleinen Insekten, denn die Nektar und Pollen bietenden kleinen Blütchen im Kranz der grösseren Scheinblüten sind erst teilweise geöffnet.
5. Nicht fehlen dürfen zur Zeit die Pusteblumen vom Löwenzahn Taraxacum officinale, die inzwischen die goldgelben Blüten abgelöst haben und die von den Samen suchenden Singvögeln gern abgezupft werden, vor allem Sperlinge beobachte ich dabei häufig.
6. Dolden-Milchsterne Ornithogalum umbellatum zeigen sich in diesem Mai an verschiedenen neuen Stellen im Wildkräuterrasen. Über die Spargelgewächse hatte ich Anfang Mai schon einmal einen Beitrag veröffentlicht > Milchsterne im Garten. Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Mittelmeerraum, ist hier aber schon lange an Ackerrändern und auf Wiesen zu finden.

Die Fotos in der Galerie sind zwischen dem 9. und 15. Mai 2020 entstanden, im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte zum Vergrössern die kleinen Bilder anklicken.