Die Birken retten sich anscheinend noch weiterhin

Die beiden Birken Betula im Garten sind in den drei vorangegangenen, trockenen Sommern in den Kronen kahler geworden, vor allem die schmalere der beiden, weniger schwarzweiss gezeichnete, eher weiss-graue hat viele bedeutende Äste, nicht nur Zweige, eingebüsst. Darüber schrieb ich schon früher in: > Schneiden, bitte, aber nicht zu kurz | veröffentlicht 2019/05/20, und im Dürresommer 2019 kam„Die Birken retten sich anscheinend noch weiterhin“ weiterlesen

Bluthänfling im Birkenwipfel

Heute Morgen sah ich wieder den männlichen Bluthänfling Carduelis bzw. Linaria cannabina im Birkenwipfel sitzen, denn seine karmesinrote Brust leuchtete auffallend im Sonnenschein vor Blattgrün und Himmelblau, während er abwechselnd um sich sah und zwitscherte: Bluthänflinge lieben vielfältigen Wildkräuterrasen, in dem Samenbildung erlaubt ist, und ich glaube, sie nisten im dichten Efeumantel der Birke. Es„Bluthänfling im Birkenwipfel“ weiterlesen

„Ringelsaft“ für den Buntspecht

Auch wenn „der“ Buntspecht Dendrocopos major bzw. Picoides major die Birken im Garten zur Zeit täglich mehrmals besucht, dauert es stets eine Weile, bis es mir gelingt, den Vogel im Geäst auszumachen, wenn nicht gerade das Rot seiner Unterseite hervorblitzt. Auf den Fotos sieht man, dass er dabei aus seiner jeweiligen Sitzposition heraus waagerechte Reihen kleiner„„Ringelsaft“ für den Buntspecht“ weiterlesen