4. Kutná Hora – die „Knochenkirche“ von Sedlec

Im Jahre 1142 kamen Zisterzienser-Mönche aus dem Mutterkloster Waldsassen in der Oberpfalz zur Gründung des ersten Klosters ihres Ordens in Böhmen im damaligen Wald- und Sumpfgebiet östlich von Prag. Laut Überlieferung entdeckten im 12. Jh. einige der Mönche von Sedlec die dortigen Silbervorkommen bei der Anlage eines Weinbergs, Grund für eine Ansiedlung von deutschen Bergleuten„4. Kutná Hora – die „Knochenkirche“ von Sedlec“ weiterlesen

3. Kutná Hora: Über die Barborská zum Steinernen Brunnen

Über Kutná Hora (deutsch: Kuttenberg) in Mittelböhmen habe ich > im Beitrag zuvor schon Grundsätzliches geschrieben, bevor es mit 13 Fotos zunächst um die aussergewöhnliche St. Barbara-Kathedrale bzw. den Dom der heiligen Barbara, tschechisch: Chrám svaté Barbory ging. Aber die Kathedrale hat ja auch eine Umgebung: Auf dem ersten Foto der Dreiergalerie oben blickt man„3. Kutná Hora: Über die Barborská zum Steinernen Brunnen“ weiterlesen