Sandbiene im Kreteblütenbett

Die Krete bzw. Krieche, Kriechenpflaume oder Kriecherl Prunus domestica subspec. insitia im Garten macht den Wildbienen im Frühling immer als erstes Obstgehölz mit ihren blühenden Zweigen ein Nahrungsangebot. Ob diese hier in der kalten Nacht zuvor dort genächtigt hat, oder eine Frühaufsteherin ist, war nicht erkennbar, sie sass nur auffallend still, denn es war morgens„Sandbiene im Kreteblütenbett“ weiterlesen

Die Krete verblüht, es lebe „Prunus X“

Die Krete bzw. Kriechen-Pflaume Prunus domestica subspec. insitia , die sich aus der Unterlage einer kümmerlichen rotlaubigen Schlehe heraus zu einem kraftstrotzenden jungen Baum entwickelte, hatte diesen Frühling Pech mit der Witterung. Ihre Hauptblütezeit lief, bis auf ein, zwei Tage Anfang April > hier fast nur bei kühler Witterung ab, und so bekam sie nur„Die Krete verblüht, es lebe „Prunus X““ weiterlesen

Aber jetzt!

Gestern noch nicht, aber heute Mittag öffenete sich tatsächlich schon die erste Blütenknospe der Krete oder auch Kriechen-Pflaume Prunus domestica subsp. insititia, der  ehenmaligen Unterlage einer rotlaubigen Schlehe, die ich gestern in hoffnungsvollen Knospen zeigte > hier. Wahrscheinlich waren die milderen Temperaturen, blauer Himmel und Sonnenschein überzeugend, so dass seit heute die erste Obstbaumblüte 2021„Aber jetzt!“ weiterlesen

Junge Blutpflaumenblätter und Knospen

Spektakuläre Fotos von blühenden Blutpflaumen-Sträuchern kann ich in diesem Spätmärz bisher noch nicht zeigen, denn in diesem Frühling lassen sich die Knospen der Kirschpflaumen Prunus cerasifera mit dem roten Laub viel länger Zeit, als im Frühling vorigen Jahres, wo sich Anfang März schon die rosa Blüten öffneten. Von links oben angefangen setzt sich die aus„Junge Blutpflaumenblätter und Knospen“ weiterlesen

Blutpflaumen-Besucher

Der Wind hat bereits vor Tagen erste, locker sitzende Blätter der Blutpflaume im Garten abgerupft, aber seitdem hält sie die anderen um so fester und bietet weiterhin windabgewandt ein schönes Sonnenplätzchen: Admiral Vanessa atalanta auf dem dunklen Laub der Blutpflaume Prunus cerasifera ‚Nigra‘ am Vormittag des 29. September 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg,„Blutpflaumen-Besucher“ weiterlesen

Nicht nur Ohren, sondern auch Finger

Heute fand ich am Fuss der abgestorbenen Eiche diese befremdlichen Pilz-Gebilde, die mir zuvor noch nie begegnet sind und von denen ich zugeben muss, dass ich sie bei der Entdeckung unerklärlich abstossend fand: Es brauchte wegen des irreführenden, grünen Algenbelags einige Zeit, bis ich die Pilzart fand, von der ich annehme, dass sie zutrifft: „Die„Nicht nur Ohren, sondern auch Finger“ weiterlesen

Nur kleine Fliegen

Aufgrund der kühlen Temperaturen, mit denen der Ostwind gerade über die Feldmark weht, gibt es noch immer keine Bienen bzw. keine weiteren Interessenten für die weissen Blüten der Krete Prunus insititia , als schmale, kleine Fliegen, die sich an den windwackeligen Blüten und Zweigen schwer fotografieren lassen. … und zu dunkel war es ausserdem, wie„Nur kleine Fliegen“ weiterlesen

Februarmitte, frühnachmittags an der Eiche

Als die Mittagssonne den Eichenstamm wärmte, zeigten sich wieder einige Gemeine Feuerwanzen Pyrrhocoris apterus, die neuerdings diesen Bereich des Gartens für sich entdeckt haben. Während die meisten der Feuerwanzen sich teilweise zwischen den „Falten“ der Eichenborke versteckten, war diese eine hier bereit, sich für’s Foto vollständig zu zeigen. Auch wenn ich sie bei massenhaften Auftreten„Februarmitte, frühnachmittags an der Eiche“ weiterlesen

Nach wie vor unbestimmt

Gestern, als ich den wilden Schnittlauch fotografierte, befand ich mich an der gleichen Stelle, an der ich im vergangenen November > hier auf einem toten Schlehenast „kaugummiähnliche“, beigefarbene und nach wie vor unbestimmte Pilze entdeckt hatte, und sah natürlich nach ihnen: Inzwischen haben sie sich etwas verändert, erinnern nun wegen einer gewissen Pelzigkeit und sich„Nach wie vor unbestimmt“ weiterlesen

Vormittagsvergnügen für Bongo

In den kommenden zwei oder womöglich drei Tagen soll es ja weniger angenehm werden, wenn „Sabine“ kommt, darum haben Bongo und ich heute Vormittag zuerst im Garten möglichst alles aufgeräumt, was nicht von Windböen herumgeworfen werden soll und anschliessend das sonnige Wetter zu einen grösseren Spaziergang genutzt. Nach Nachtfrost war heute Vormittag im Schatten immernoch„Vormittagsvergnügen für Bongo“ weiterlesen

Viele kleine Vögel

Als ich gestern mit der kleinen Kamera in der Jackentasche eine Hunde-Runde durch die Feldmark ging, waren weit und breit keine Wildgänse-Scharen zu sehen oder zu hören, aber das melodische Zwitschern vieler kleiner Vögel lag in der Luft. Im Gegenlicht der Baumkronen pickten sie in den Erlen Samen aus den Zapfen oder wechselten schnell aus„Viele kleine Vögel“ weiterlesen

Diesmal ein Grünspecht

Auf demselben Eichentorso in unserem Garten wie im Mäusebussard-Beitrag zuvor liess sich heute Morgen ein Grünspecht beobachten – leider nur durch das Fenster und ungünstig weit weg im Garten, aber immerhin habe ich schnell diese beiden Bilder heranzoomen können, bevor er wieder verschwand: Auch in den Jahren kam gelegentlich ein Grünspecht Picus viridis in den„Diesmal ein Grünspecht“ weiterlesen