Quer durch den Garten im Mai: Weiss

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Durch den Regen und das warme Wochenende hat sich die vorher so langsame Entwicklung endlich beschleunigt. Viele Obstbaumblüten sind bereits im Vergehen begriffen, die Blütenblätter der Birnen, Kirschen und Pflaumen rieseln oder sind bereits vom Wind verweht, andere weisse und weissliche Blüten kommen hinzu:

 

Die Fotos von Baum- und Strauchblüten sowie verschiedenen Wildkräutern an Gehölzrand, Beet und in Wieseninseln sind zwischen dem 7. und 13. Mai 2021 kreuz und quer im Garten aufgenommen, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Septemberrot

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Das herbstliche Rot von Blättern, Beeren und späten Hibiskus- und Mohnblüten, im späten September, dazwischen eine Blaumeise, alle bei Sonnen- oder Regenwetter im Garten fotografiert:

 

Es fällt mir gerade schwer, den Beitrag jetzt zu veröffentlichen, denn draussen scheint die Sonne, der Himmel ist blau und wolkenlos und bestimmt sehe ich draussen gleich noch mehr schöne rote Motive …
Fotos vom 22. bis 28. September 2020, im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder der Galerie zum Vergrössern anklicken.

Seit 2015 im Garten – Apfelbeeren. Erste richtige Ernte: 2020

Allgemein, Essen u. Trinken | Food & Drink, Garten | Garden, Natur | Nature

Schon 2015 habe ich zwei Sträucher Schwarze Apfelbeeren Aronia melanocarpa im Garten gepflanzt.
Sie haben bisher schon mehrmals gefruchtet, aber nicht sonderlich viele Beeren angesetzt, und diese reichten gerade zum rohen Probieren einzelner, stark-aromatischer Früchte und für das Vergnügen der Amseln.

Erst in diesem Jahr reichte es für eine richtig, kleine Ernte. Die hätte ich sogar beinahe verpasst, weil ich nicht jedesmal eine herbbitter-saure Beere probieren wollte, um festzustellen, wie es um die Reife steht. Stattdessen dachte ich schlau, die Amseln würden es mir schon verraten, wann die Apfelbeeren reif genug sind.

Vor vier Tagen entstand das 1. Bild der Galerie und der Geschmack war noch sehr herb.
Gestern Abend probierte ich und dachte, ich könnte noch einen Tag warten, oder auch zwei. Doch Amseln sind Frühaufsteher! Heute Morgen fand ich etliche Beerendolden abgefressen – siehe Bild 2.

Die Beeren sitzen fest an den Stielen ihrer Dolden und die sind ihrerseits nicht so leicht abzubrechen wie Johannisbeeren, darum holte ich die Küchenschere und erntete damit die beiden Sträucher ab. Mit Stielen und Blättchen habe ich bei meiner Ernte rund 600 g erhalten.

Nun erwartet mich die Fleissaufgabe, die dunkelviolett-schwarzen Beeren mit den feinen weisslichen Härchen abzustrippeln. Danach kommen sie für rund 24 Stunden in den Gefrierschrank, das verleiht ihnen etwas mehr Süsse; das ist ein Trick, den man von Schlehen kennt. Erst danach geht es ans Marmeladekochen.
Einen oder zwei normale Äpfel werde ich noch dazugeben, damit der Geschmack etwas milder wird, und sich beim Verhältnis 3:1 zwei bis drei Gläser voll ergeben, so dass sich der Aufwand auch lohnt. Ich bin auf jeden Fall extrem gespannt darauf, die erste Marmelalde aus meinen Schwarzen Apfelbeeren zu probieren. Und p.s.: An das fruchtspezifische Wort Konfitüre gewöhne ich mich für mein Selbstgemachtes niemals! So heisst das bunte Zeug aus dem Laden. Zuhause gibt es Marmelade.