Noch nicht ganz fertig

Aus vielen norddeutschen Haushalten verschwindet der Weihnachtsbaum schon gleich nach Neujahr, aber der verinnerlichten süddeutschen Tradition meines Mannes zuliebe bleibt er bei uns zum 6. Januar geschmückt. Diesmal gibt es ausnahmsweise ein nachweihnachtliches Foto davon, weil sich Zweige der Europäischen Stechpalme Ilex aquifolium, mit denen ich das Metallgestell erstmals begrünt habe, bewährt haben. Erst jetzt werden sie trocken. Tritt man jedoch nicht zu nahe heran, sieht der geschmückte Baum heute kaum anders aus als zu Weihnachten, und obwohl die grünen Zweige seit zwei Wochen kein Wasser mehr bekommen haben, fällt noch immer kein Blatt.

2022-01-06 LüchowSss zuhause Ex-Weihnachtsbaum Ilex

Das merke ich mir für das nächste Mal, falls ich dann nicht mit Rosmarin, ebenfalls aus dem Garten, experimentiere.
Morgen wird jedoch erstmal alles wieder in die kleinen Schachteln und grossen Kartons verpackt und bis zum Vormittag des 24. Dezember 2022 weggestellt, die Stechpalmenzweige kommen zurück in den Garten.
Das Foto ist vom 6. Januar 2022, zuhause im Wohnzimmer, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

21 Gedanken zu “Noch nicht ganz fertig

      • Meine Eltern hatten nur Kugeln, aber bei einer Freundin sah ich sie staunend am Weihnachtsbaum.
        Viele Jahre später kaufte ich mir einen Zapfenkranz, auf dem auch Vögel zum Anklipsen angebracht waren. Ich habe ihn immer noch :-)

        Gefällt 1 Person

        • Genau wie bei uns. Meine Eltern hatten, solange ich mich erinnere Kugeln, ein Glöckchen, zwei Zapfen und Lametta, später kam noch eine gebastelte Kette von uns Kindern und eine Spitze dazu. Dafür gab es an unseren Kindheitsbäumen aber noch Süssigkeiten und solche Fliegenpilze, wie ich sie nach langen Jahren des Suchens in Österreich wieder kaufen konnte. Dort sind einige Sitten, die ich von früher kenne, noch gebräuchlicher, auch die Marzipanschweinchen, Hufeisen und Schornsteinfeger aus Schokolade zu Neujahr hatte ich mich gefreut, dort wieder zu entdecken.

          Gefällt 1 Person

            • Die waren früher, als ich wirklich noch klein war, immer schon im Adventskranz, und dann im Baum. An die Gelee- und Fondantkringel und die mitbunten Zuckerperlen bestreuten Ringe erinnere ich mich auch gern, obwohl ich sie heute nicht mehr mag. Ich bin anscheinend süssempfindlicher geworden als früher.

              Gefällt 1 Person

              • Ehrlich gesagt, kann ich mich gar nicht an einen Adventskranz erinnern. Vermutlich gab es den, dann aber nur mit Kerzen.
                Wir bekamen nicht viel Naschereien, fast gar nicht und da war es eine Freude den Baum zu plündern. An die Schokokringel erinnere ich mich auch. Davon gab es nur wenige, sie schmeckten mir aber gut…Schokolade :-)
                Süßes mag ich immer noch, sehr gerne dunkle Schokolade und Marzipan 😋

                Gefällt 1 Person

  1. Auch eine gute Idee.
    Bei uns ist es eher umgekehrt, wir haben den Weihnachtsbaum schon am 10. Dezember aufgestellt.
    Wir haben in Etappen Weihnachten gefeiert und die Patchwork Kinder und Enkelkinder kamen schon Mitte Dezember. Heiligabend dann die nächste Feier und zwischen den Tagen war unser Baum durch. Wenn man ihn nur angeschaut hat, verlor er Nadeln.
    In dem Sinne einen schönen Abend.

    Gefällt 1 Person

Kommentar - gerne!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..