Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen

„Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen“ – der umständliche Titel, das lange Wort sollen mein Empfinden wiedergeben, dass irgendwie so gut wie nichts passiert im Garten, denn es ist zu kalt, selbst die Knospen an den Bäumen und Sträuchern schieben sich nur langsam voran, während einige von ihnen im vorigen Jahr am 10. März 2020 schon erste grüne Spitzen ins Freie liessen, oder sogar blühten. Daran ist momentan noch nicht zu denken.

Trotz des Schutzes von altem Gras und grossen Blättern einer Kandelaber-Königskerze Verbascum olympicum wagen die grünen Spitzen vom diesjährigen Neuaustrieb der Braunroten Taglilien bzw. Bahnwärter-Taglilien Hemerocallis fulva kaum, sich weiter zu entwickeln, siehe Bilder 1 und 2. Weil wir nachts immer noch Frosttemperaturen habe, lasse ich auch jedes Aufräumen bleiben, denn für junge Pflanzen und Insekten gibt es keinen besseren Schutz als die Struppigkeit der Vorjahresgräser und trockenen Kräuterstängel im Verein mit altem Laub.

In zwei Wochen ist es früh genug, vom Wind abgebrochene Birkenzweige und dürre Blätter vom Rasen zu harken, braunes Staudengestängel abzuschneiden, trockenes Gras aus den Wieseninseln zu rupfen und das Ergebnis oben auf der Benjes-Hecke zu verteilen, ein Stück davon sieht man auf Bild 3. Die Vögel haben gerade ihre Nistplatzsuche wegen Kälte eingestellt, dann störe ich dort noch niemanden. – Bilder 4 u. 5: Schneeglöckchen Galanthus nivalis und die letzte vorjährige Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca erwartet man nicht gleichzeitig blühend, aber wenn’s geht, dann geht’s.

Die rote Zaubernuss Hamamelis x intermedia vom 6. Bild wird immer heller, blüht aber noch weiter. Als wir sie am 11. März 2020 aus der Baumschule holten, war sie schon vollständig verblüht. Auch die Zierquitten Chaenomeles – Bild 8 – hatten schon Ende Februar 2020 dickere Knospen als jetzt, auch sogar erste Blüten. Der Strauch vom 7. Bild kam erst im Mai letzten Jahres in den Garten: die rotblättrige Lambertshasel Corylus maxima (vllt. auch eine Hasel-Hybride) krepelte den Sommer hindurch vor sich hin, bis sie im September einige Blätter zeigte > hier. Weil sie jetzt wieder kleine, rötliche Knospen hervorgebracht, hoffe ich natürlich, dass sie es geschafft hat, endlich richtig Fuss zu fassen.

Die Fotos im Beitrag sind alle von heute Vormittag, dem 10. März 2021, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder zum Vergrössern anklicken.

18 Gedanken zu “Zögerliches Gartenfrühjahrsgeschehen

  1. Es ist so wunderbar..Über all blüht es in vielen Blogs auf, und es wächst so viel Schönes heran… Das sage ich jetzt zu allen gleichzeitig….🌈Die Wege des LIHTES sind wunderbar. Daran glaube ich fest.

    Gefällt mir

  2. Jetzt kommt erst mal ein bißchen Regen, wenn dann die Wärme wiederkommt, geht es bestimmt zur Sache. Aber wenn ich auf unseren Kirschbaum schiele, sehe ich da auch noch nichts. Die Zitterpappel hängt allerdings schon voller Kätzchen und auch auf der Baumscheibe schiebt sich jede Menge Blattgrün von Frühjahrsblühern aus dem Boden. Bin schon sehr gespannt. Die Zaubernuß leuchtet hier besonders schön! Ja, das Gestrüpp wird einen guten Schutz bieten. Nix für Ordnungsfanatiker…

    Gefällt 1 Person

  3. Ich habe genau den gleichen Eindruck. Es scheint, als würde dieses Jahr nichts weitergehen. Es ist nicht nur der Frost jede Nacht, auch der Niederschlag fehlt. Bei uns hat es seit über einem Monat nicht geregnet. Gleichzeitig ist der Boden immer noch hart.
    Das ist aber eigentlich ein gutes Zeichen. Wenn es später los geht, ist die Gefahr, dass etwas abfriert, geringer. Es kommt halt dann alles plötzlich. In unserem Gartenteich liegt ein einzelner Froschlaichballen. Es gibt anscheinend ein Grasfroschpärchen, das es jedes Jahr fertig bringt, abzulaichen, obwohl in der Nacht noch eine Eisschicht auf dem Wasser liegt. Sonst ist aber nichts los. Mit dem ersten Frühlingsregen wird sich das schon ändern. Manchmal braucht es halt Geduld.

    Gefällt 1 Person

    • Dieses Jahr sah ich bisher weder Frösche, Kröten noch Schnecken, aber darüber empfinde ich bei den gegenwärtigen Temperaturen eher Erleichterung, dass sie sich von der „Wärmeattacke“ Mitte Februar nicht haben hervorlocken lassen.

      Gefällt 1 Person

      • Ich habe keine Ahnung, woher die Kröten wissen, dass der Teich jetzt zum Ablaichen taugt und nicht mehr zufriert, aber die wissen das. Sie haben sich diesbezüglich bei mir zumindest noch nie geirrt. Sobald sie da sind, ist der Frühling nicht mehr aufzuhalten.

        Gefällt 1 Person

  4. After a cold winter – well, for our coast – the spring has sprung very warm, nearly like summer. So blühen bei uns üppig die Osterglocken und Tulpen. Deine Bilder gefallen uns gut, dieser Blick aufs Kleine.
    Thanks for sharing und herzliche Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
    The Fab Four of Cley
    :-) :-) :-) :-)

    Gefällt 1 Person

      • Ja, das ist alles Dank des Golfstromes, der sich übrigens bis nach Spitsbergen auswirkt. Wir hatten jedoch zu unserer Freude einen für hier schneereichen und kalten Winter. Wir sind nämlich Winter-Fans. Übrigens nach einem richtigen Winter ist das Gärtnern viel einfacher, da ja viele Schädlinge ihn nicht überleben.
        Alles Gute
        The Fab Four of Cley
        :-) :-) :-) :-)

        Gefällt 1 Person

Kommentar - gerne!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s