Eine andere Anmutung: Kanadisches Berufkraut

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Eine andere Anmutung als das Weisse Berufkraut, das ich im Garten zu den Blumen rechne, hat das Kanadische Berufkraut Conyza canadensis, auch als Erigeron canadensis in der Gattung Erigeron geführt, auf Deutsch auch Katzenschweif und Weiße Dürrwurz genannt. Die Pflanzenart mit den unauffälligen, aber vielen Blüten gehört ebenfalls zur Familie der Korbblütler Asteraceae. Es kann über 1 m hoch werden und ebenso tief wurzeln, bestäubt sich selbst und bildet Unmengen von Schirmchenflieger-Früchten. Das Kanadische Berufskraut hat alles, was ihm die Bezeichnung „Unkraut“ sichert und Varietäten von Conyza canadensis waren die ersten nachgewiesenen sogenannten „Superweeds“: gegen Unkrautvernichtungsmittel widerstandsfähige Pflanzen.

2020-11-29 LüchowSss Garten Kanadisches Berufkraut (Erigeron canadensis)

Das Kanadische Berufkraut wurde Mitte des 17. Jahrhunderts aus Nordamerika nach Europa eingeschleppt und verwilderte innerhalb von nur hundert Jahren über ganz Mitteleuropa und gilt dort inzwischen als eingebürgert. Es bevorzugt lückig bewachsenen, nur mässig stickstoffreichen, etwas sandigen Boden, gerne auf Äckern, Baustellengrundstücken und anderen Brachen, an Dämmen, in Fugen von Pflasterflächen, auf Schuttplätzen und anderen Unkrautfluren mit viel Licht und nicht zu rauem Klima.
Kanadisches Berufkraut ist ungiftig und enthält Limonen und Gerbstoffe, so dass man von April bis Juli die würzig-bitteren Blätter als Gewürzkräuter verwenden kann. Das ist sowieso das Beste, was man mit einer so übereifrigen Pflanze machen kann, statt sich zu ärgern: aufessen!

Mehr lesen und Bilder der Pflanze ansehen bei Kanadisches Berufkraut – Wikipedia. Mein eigenes Foto ist vom 29. November 2020, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

18 Gedanken zu “Eine andere Anmutung: Kanadisches Berufkraut

    1. Es ist ein Gewächs, dass sich unauffällig verhält, selbst wenn es büschelweise herumsteht. Es ist auch eines von denen, das einfach seinen blütentragenden Stengel vervielfältigt, wenn man es nicht herausreisst, sondern nur abbricht. Als Jungpflanze gehen die Rosetten aber noch leicht aus dem Boden. Auch wenn es massenhaft auftreten kann, gefällt es ihm nicht überall.

      Gefällt 1 Person

  1. Deine Nahaufnahme ist so toll, daß ich mich schon fragte, ob wir dieselbe Pflanzenart meinen. Ich hatte es mal als Überraschungsgast auf dem Balkon, ließ es wachsen und wachsen und dann kamen zum Schluß diese mehr als unscheinbaren Blüten. Unscheinbar ist ohne Lupe noch eine Übertreibung. Ich war so enttäuscht. Habe auch nie ein Insekt daran gesehen, aber das Pflänzlein hat sicher Freunde :-) Seltsames Zeugs.

    Gefällt 1 Person

    1. Das wird es schon gewesen sein. Ich war selbst erstaunt, dass durch die Nahlinse eine Hübschheit sichtbar wurde, die man sonst überhaupt nicht an der Pflanze wahrnimmt. Nur die Grundrosette sieht am Anfang ganz schmuck aus, bevor sich der Blütenstängel daraus entwickelt.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, das finde ich auch. Deshalb war ich die ganze Zeit so wahnsinnig gespannt, was drauß wird. Trotzdem freue ich mich, wenn sie hier zwischen Pflastersteinen auftauchen. Auch das mit dem „Berufen“ ist witzig und daß der Feinstrahl auch dazu gehört, als Berufskraut, wenn ich nicht irre.

        Gefällt 1 Person

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.