Spatzen, an den Fenchelfruchtständen pickend

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Die Blütezeit des Fenchels Foeniculum vulgare, der nah am Haus und somit vor meinem Fenster steht, ist inzwischen zuende, und die gelbgrünen Blütendolden haben sich in hell mattgrüne Fruchtstände verwandelt. Unter dem letzten Fenchelbeitrag im Blog > Und wieder bei den Fenchelblüten rätselten Almuth und ich vorige Woche noch darüber, ob die Vögel sich wohl für die Fenchelfrüchte interessieren würden. Bald darauf wurden die Spatzen auf das Gewirr der dicken Stielen mit ihren Verästelungen und Dolden aufmerksam:

2020-08-20 LüchowSss Garten Spatzen im Fenchel (1x2) Männchen + Weibchen

Gestern konnte ich zwei Haussperlinge Passer domesticus zwischen den Lamellen der Jalousie mit zwei huschigen Schnappschüsse erwischen, wie es die unfreiwilligen Begrenzungen des Sichtfeldes eben erlaubten.
Ob sie wegen der Fenchelfrüchte oder der Insekten gekommen waren, die sich immernoch dort aufhalten, konnte ich nicht deutlich erkennen. Mir scheint jedoch, ihr Aufmerksamkeit galt eher den Insekten. – Am 20. August 2020 habe ich sie durch das Fenster im Garten fotografiert, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Bienenjagende Knotenwespe an Grüne Minze-Blüten

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature, Umwelt | Environment

Zwei Bilder von Bienenjagenden Knotenwespen Cerceris rybyensis zeigte ich gestern schon im Beitrag mit der umfangreichen > Goldrutenliebhabergalerie, doch besuchen die schwarzgelben Insekten nicht nur Korbblütler, sondern z.B. auch die kleinen Blüten der Grüne Minze Mentha spicata, einem Lippenblütler:

2020-08-14 LüchowSss Garten Bienenjagende Knotenwespe (Cerceris rybyensis) + Grüne Minze (Mentha spicata)

Die erwachsenen Bienenjagenden Knotenwespen Cerceris rybyensis ernähren sich selbst von Nektar und Pollen leicht zugänglicher Blüten, während ihre Jagd auf Wildbienen ausschliesslich der Versorgung ihrer Larven mit einem Nahrungsdepot in der Erdzelle dient, in der sie binnen acht Tagen nach der Eiablage heranwachsen.
Foto vom 14. August 2020, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

Gemeine Winterlibelle Sympecma fusca

Allgemein, Garten | Garden, Natur | Nature

Zur Zeit schwirren an bestimmten, etwas buschigeren Stellen im Garten zahlreiche kleine, hellbraune Libellen umher, Winterlibellen. Sie verschmelzen optisch gut mit den trockenen Stängeln und Halmen, an denen sie sich beim Sitzen ausrichten, aber manchmal gelingt es, sie an einem Sitzplatz wieder zu finden und zu fotografieren:

2020-08-11 LüchowSss Garten Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca)

Winterlibellen Sympecma tragen ihren Namen, weil sie in den Wintermonaten bei schönem Wetter hervorkommen und sich dann wieder zurückziehen. Geschlechtsreif werden sie erst im Folgejahr und finden sich im Frühling zur Paarung und Eiablage wieder am Gewässer ein. Die Entwicklung vom Ei zur Imago dauert insgesamt ca. 3 Monate, davon etwa 8 bis 10 Wochen als Larve in stehenden Gewässern bis zu einem Meter Tiefe, wobei sich die Larven meist in Tiefen um zwanzig Zentimeter aufhalten. Deshalb können sie auch in ziemlich kleinen Gartenbiotopen heranwachsen, weshalb die Gemeine Winterlibelle mittlerweile in Deutschland nicht mehr als stark gefährdete Art gilt. Mit einer Lebensdauer von rund 11 Monaten werden Winterlibellen erheblich älter als die verschiedenen Arten anderer Libellengattungen, deren Lebensspannen nur zwischen zwei Wochen und drei Monaten umfassen.

2020-08-11 LüchowSss Garten Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca)

Die Gemeinen Winterlibellen Sympecma fusca trifft man zunächst ab Ende Juli und im August, zum Herbst hin oft mehrere Kilometer von Gewässern entfernt, wo sie sich später einen geschützten Überwinterungsplatz suchen. Sie messen zwischen 34 u. 39 mm bei einer Flügelspannweite von 36 bis 46 mm. Ihre hell-braune Grundfärbung mit dunkelbraun-kupferner Zeichnung, tragen sowohl Männchen als auch Weibchen. In Ruhe legen sie alle Flügel geschlossen auf die gleiche Seite neben ihren Hinterleib – das kann man auf beiden Fotos ganz gut erkennen.

Auf dem oberen Bild sitzt die kleine Libelle an einem trockenen Stängel einer Wilden Möhre, auf dem unteren an einem der Kronenlichtnelken, jedesmal am Rande von Strauchwerk im Garten am 11. August 2020, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.