Wenn sie mal gross ist …

Dieses Jahr sah ich noch überhaupt keine Kreuzspinnen, da freue ich mich über diese Kleine mit ihrem winzigen Radnetz zwischen den Verzweigungen einer Labkraut-Pflanze um so mehr:

2020-08-11 LüchowSss Garten kl. Kreuzspinne evtl. Vierfleckkreuzspinne (Araneus quadratus)

Wenn sie mal gross ist, könnte sie vielleicht eine Vierfleck-Kreuzspinne Araneus quadratus werden. Ich fand sie zufällig auf einem Bild mit einem anderen Hauptmotiv, fotografiert am 11. August 2020 auf einer der Wieseninseln im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen.

13 Gedanken zu “Wenn sie mal gross ist …

    • Eigentlich müssten die Hinterleiber von erwachsenen Vierfleckweibchen jetzt fast den Umfang von kleinen Sauerkirschen oder grossen Kulturheidelbeeren haben, man könnte sie nicht übersehen. Aber auch Gartenkreuzspinnen sind einfach nicht da, obwohl jahrelang im Garten.
      Ich denke, die Spinnen verhungern am Insektenmangel, wie dieses Jahr auch die Marienkäfer ohne Blattläuse – es gab beides kaum, und kleine Spinnen fangen ja mit ihren kleinen Netzchen auch erst klein an.

      Gefällt 1 Person

  1. Alles stirbt früher oder später ohne Insekten… :( – an unserem Weidezaungatter sind zwei sehr schöne Netze und die Kreuzspinnen sind so mittelgroß. Ich denke, die eine wird bald umziehen, da ich leider beim Öffnen des Tores ihr Netz stark beschädige. – Die Schwalben haben in diesem Jahr ziemlich spät mit dem Brüten angefangen und auch nur einmal. Ein Paar hat ihre gesamte Brut aus dem Nest geworfen, zwei Paare jeweils ein Küken. Leider waren sie schon tot, als wir sie gefunden haben. Ein flügges Schwälbchen hatte sich den Flügel gebrochen. Wir haben es eingefangen, verbunden und gefüttert. Wir hatten Schwierigkeiten Fliegen zu fangen, es waren nicht mal welche auf den Silageballen. Die Nacht hatte es überlebt und ich habe es dann in zur Wildtierhilfe gebracht. In den Vorjahren wurde 2-3x gebrütet. Ich denke, bei den Schwalben liegt es auch an dem Insektenmangel…

    Gefällt 1 Person

    • Die Stallfliegen fehlen hier inzwischen, weil kaum noch ein Landwirt Vierwirtschaft betreibt, und darum sind auch die Rauchschwalben nur noch wenige. Immerhin ging es ihnen anscheinend dieses Jahr besser als im vorigen, wo sie wegen Hunger im Juli davongeflogen sind. Sie sind immernoch da und haben offenbar auch Junge aufziehen können. Allerdings weiss ich nichts darüber, wieviele solcher traurigen Ausfälle es dennoch gab.

      Gefällt mir

Kommentar - gerne!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s