Eine Federmotte am Rainfarn

Federmotten sind kleiner Schmetterlinge mit zierlichen, aus mehreren schmalen, befiederten Teilen bestehenden Flügeleinheiten, „geisterhaft bleich“ und ebenso heimlich, am liebsten immer nah am Gesträuch unterwegs. In den Sommern zuvor schon fand ich es immer wieder am Rainfarn Tanacetum vulgare, ob unterwegs am Wegrand oder im Garten. Schon seit einiger Zeit sehe ich sie wieder im„Eine Federmotte am Rainfarn“ weiterlesen

Die Brombeeren reifen schon

Die Früchte der stachellosen Brombeere Rubus fruticosus im Garten färben sich bereits von Rot zu Schwarz und reifen. Sie zeigen damit an, wie schier unglaublich weit der Sommer schon vorangeschritten ist. Manche Beeren sind schon so weit gereift, dass sie direkt von der Ranke in den Mund wandern können. Diese dunkle Beere in der Mitte„Die Brombeeren reifen schon“ weiterlesen

So schön blau!

So schön blau sind die Blüten von Kornblumen Centaurea cyanus und Wegwarte Cichorium intybus, das ich mich als Blau-Liebhaberin nicht entscheiden kann, welche Schattierung ich schöner finde. Auch Bienen und Hummeln finden beide toll, und zum Glück für sie und mich blühen beide auch jetzt noch:   An der Wegwarte fotografierte ich am letzten Julitag„So schön blau!“ weiterlesen

Eine Köhler-Sandbiene am blühenden Fenchel

In den Sommern zuvor meinte ich blühender Fenchel Foeniculum vulgare seien eher Wespensache, aber in diesem Sommer fällt mir das grosse Interesse von Wildbienen an den Blütendolden auf. Vor wenigen Tagen begegnete mir dort diese Sandbiene mit aschgraubraunem Rückenpelz, langem, glänzend schwarzem Hinterleib und rauchglasfarbenen Flügeln, etwa 15 mm lang – eine Köhler-Sandbienen Andrena pilipes:„Eine Köhler-Sandbiene am blühenden Fenchel“ weiterlesen