Rote Wilde Möhre mit Grüner Florfliege

In diesem Jahr werden die Blütendolden der Wilden Möhren im Garten kaum durch Insekten besucht. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um die Ziersorte ‚Dara‘ mit ihren dunkel- oder weinroten Blüten handelt, oder um die Wildform mit ihren vertraut grünlichweissen Blütendolden aus der die rote Mittelblüte heraussleuchtet. Nun habe ich von beiden reichlich„Rote Wilde Möhre mit Grüner Florfliege“ weiterlesen

Braun-Dickkopffalter

Wilden Dost Origanum vulgare zieht Dickkopffalter Hesperidae ganz besonders an, aber hier hat sich einer von der danebenstehenden Kornblume Centaurea cyanus zu einer längeren Stippvisite verleiten lassen: Ich beobachtete ihn längere Zeit, aber weil er mit dem Zeigen der Oberseiten seiner Flügel bzw. der Unterseiten seiner Fühler so zurückhaltend war, bleibt es bei der vagen„Braun-Dickkopffalter“ weiterlesen

Gewöhnliche Graukresse Berteroa incana

Die licht- und wärmeliebende Gewöhnliche Graukresse Berteroa incana gehört zur Familie der Kreuzblütler Brassicaceae (Cruciferae) und gedeiht auf trockenen Ruderalfluren. Als Teil der pannonischen Burgenlandflora ist sie mir von Spaziergängen durch die Feldfluren am Neusiedler See in Österreich vertraut. Dort sind die weissen Blüten über den graugrün-filzigen Stängeln neben blauem Natternkopf und gelbgrün blühenden Reseden„Gewöhnliche Graukresse Berteroa incana weiterlesen

Weitere Falter am Wilden Dost aka Oregano

Weil Purpur und Rosa auf der Hitliste der Tagfalter ganz oben stehen, sind diesmal die verschiedenen Falter an den Blüten vom Wilden Dost aka Oregano, lat. Origanum vulgare an der Reihe:   Fotos vom 17.-25.Juli 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Bitte die kleinen Bilder in der Galerie zum Vergrössern und zum Lesen„Weitere Falter am Wilden Dost aka Oregano“ weiterlesen

Tagpfauenaugen und mehr

Es dauerte in diesem Jahr lange, ehe sich „bunte Tagfalter“ wie Tagpfauenauge Inachis io (Bild 3) und Admiral Vanessa atalanta (Bild 4) im Garten eingefunden haben. Seit etwa Mitte Juli wurden es mehr, und glücklicherweise begannen kurz darauf die Schmetterlingsflieder Buddleja davidii zu blühen. Den mögen sie noch lieber als den Wilden Dost aka Oregano,„Tagpfauenaugen und mehr“ weiterlesen

Eine weitere Goldwespe: die Sand-Goldwespe Hedychrum nobile

Erwachsene Goldwespen Chrysididae leben von Nektar und Pollen. Ihre Eier mogeln die Kuckucksbienen als Brutparasiten in einzelne Brutzellen ausgewählter Stechimmen-Wirtsarten dazu. Die Goldwespenlarve frisst zuerst die Wirtslarve, dann deren Vorräte, bevor sie sich dort zur Weiterentwicklung verpuppt. Bild 1: Im Garten war mir bisher die ab Mai erscheinende Gemeine Goldwespe bzw. Feuer-Goldwesepe Chrysis ignita vertraut,„Eine weitere Goldwespe: die Sand-Goldwespe Hedychrum nobile weiterlesen

Grünes Heupferd – ein männliches Jungtier

Der bereits einige Jahre alte, umfangreich strauchig gewachsene Echte Salbei Salvia officinalis ist anscheinend gross und buschig genug, um dem jungen männlichen Grünen Heupferd Tettigonia viridissima als Sitzplatz angenehm zu sein: Mit seiner Rückenlinie zur Hauptader des Salbeiblatts ausgerichtet war der jungen Hüpfer zwar gut getarnt, aber ich entdeckte ihn trotzdem, als ich einige Gewürzkräuter„Grünes Heupferd – ein männliches Jungtier“ weiterlesen

Gelb-Skabiosen und weitere Insekten

Die Gelb-Skabiose Scabiosa ochroleuca, auch ‚Gelbblühendes Krätzkraut‘ genannt, blüht auf hochgewachsenen Stängeln, die sich in jedem noch so schwachen Windhauch wiegen. Jede Pflanze trägt, wenn sie mal aus ihrer frühesten Jugendphase herausgewachsen ist, eine grössere Zahl gelblichweisser Blüten, über denen die weissen Staubgefäse heraustehen wie Stecknadeln auf einem Nadelkissen, flachrunde Knospen, die aussehen wie aus„Gelb-Skabiosen und weitere Insekten“ weiterlesen

Gemeine Breitstirnblasenkopffliege 

Es ist eine seltsame Gestalt, die rostbraune Gemeine Breitstirnblasenkopffliege Sicus ferrugineus mit der gelblichen Stirnpartie und dem unter den Leib gezogenen Hinterleib. Damit verbirgt die Fliege ihren Legestachel und ihre Absichten, denn nach der Paarung stürzt sich das Weibchen auf eine vorbeikommende Hummel, um ihr ein Ei in den Hinterleib zu injizieren, aus dem sich„Gemeine Breitstirnblasenkopffliege „ weiterlesen

Kandelaber-Ehrenpreis und Hummeln

Es gibt zwei Sorten Kandelaber-Ehrenpreis Veronicastrum virginicum im Garten, die hellere namens ‚Lavendelturm‘ und die dunklere namens ‚Fascination‘. Die vergangenen Sommer haben sie allerdings nicht gut verkraftet. Nach sechs schönen Jahren musste ich sie von den sonnigsten Standorten musste ich sie entfernen, weil der ständige, mindestens ebenso hitze- wie trockenheitsbedingt hängende Anblick zu desolat war.„Kandelaber-Ehrenpreis und Hummeln“ weiterlesen

Kleine Perlmuttfalter Issoria lathonia

Kleine Perlmuttfalter Issoria lathonia sind in diesem Jahr seit Mitte Juli gelegentlich, aber doch nur ausmahmsweise im Garten zu sehen. Im Gegensatz zum vorigen Sommer, wo sie bereits ab Juni dort erschienen und immer häufiger wurden, bis sie schliesslich zu einer der am meisten vertretenen Arten wurde, verhält es sich dieses Jahr völlig anders :„Kleine Perlmuttfalter Issoria lathonia weiterlesen

Tagpfauenauge und Grosses Ochsenauge

Die windigen Regentage Mitte Juli haben sie anscheinend mitgebracht, und der traurigen Zeit ein Ende gesetzt, während der kaum mehr als ein gelegentlicher Kohlweissling durch den Garten flatterte. Nun sind endlich auch „bunte Arten“ täglich im Garten zu beobachten, vor allem am Wilden Dost Origanum vulgare : Auf Bild 1 sitzt ein Tagpfauenauge Inachis io„Tagpfauenauge und Grosses Ochsenauge“ weiterlesen

Blicke über die Wieseninseln

Dies ist das Ergebnis eines Foto-Rundgangs mit Blicken über die Wieseninseln im Garten, aus fast allen Richtungen, ein Zustands-Beitrag für das Garten-Tagebuch. Vieles kommt auf den Fotos vom gerade vergangenen Montag, dem 20. Juli 2020 nicht zur Geltung, verschwindet als Gewirr im grossen Überblick, aber wenn ich diese Fotos jetzt nicht zeige, habe ich womöglich„Blicke über die Wieseninseln“ weiterlesen

Seit 2015 im Garten – Apfelbeeren. Erste richtige Ernte: 2020

Schon 2015 habe ich zwei Sträucher Schwarze Apfelbeeren Aronia melanocarpa im Garten gepflanzt. Sie haben bisher schon mehrmals gefruchtet, aber nicht sonderlich viele Beeren angesetzt, und diese reichten gerade zum rohen Probieren einzelner, stark-aromatischer Früchte und für das Vergnügen der Amseln. Erst in diesem Jahr reichte es für eine richtig, kleine Ernte. Die hätte ich„Seit 2015 im Garten – Apfelbeeren. Erste richtige Ernte: 2020“ weiterlesen