Rote Wilde Möhre mit Grüner Florfliege

In diesem Jahr werden die Blütendolden der Wilden Möhren im Garten kaum durch Insekten besucht. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um die Ziersorte ‚Dara‘ mit ihren dunkel- oder weinroten Blüten handelt, oder um die Wildform mit ihren vertraut grünlichweissen Blütendolden aus der die rote Mittelblüte heraussleuchtet. Nun habe ich von beiden reichlich anzubieten, aber es findet kaum Leben darauf statt.

2020-07-21 LüchowSss Garten Grüne Florfliege (Chrysoperla carnea) auf roter Wilder Möhre (Daucus carota subsp. carota) (1)

Auf dem oberen Bild von einer Dolde der rot-weiss blühenden Wilden Möhren-Sorte ‚Dara‘ lassen sich zwei winzige dunkle Wildbienen erahnen, die Haupt“person“ ist jedoch die zarte Grüne Florfliege Chrysoperla carnea, die auf dem zweiten Bild noch einmal grösser zu sehen ist:

2020-07-21 LüchowSss Garten Grüne Florfliege (Chrysoperla carnea) auf roter Wilder Möhre (Daucus carota subsp. carota) (2)

Auch sie ist in diesem Jahr im Garten eine ausgesprochen seltene Besucherin. Früher hätte ich sie womöglich gar nicht fotografiert, so selbstverständlich war es, sie zu sehen. Es fehlen die Falter, Käfer und Wanzen, die in früheren Jahren so taten, als gäbe es nichts Schöneres als Wilde Möhren. – Die Fotos sind vom 21. Juli 2020, aufgenommen im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Klickt man sie an, kann man sie noch etwas grösser sehen.

23 Gedanken zu “Rote Wilde Möhre mit Grüner Florfliege

  1. Schööön! Jetzt wo du es sagst: Florfliegen? Ja, hin und wieder landen noch welche im warmen Wohnzimmer, aber sie sind seltener als früher, daß ist wahr. Feuerwanzen sind hier recht häufig. Gerade bei der Trockenheit. Die Tage sah ich eine Linde, da saßen Massen dran und sonnten sich :-) Aber wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, sehe ich an den Wilden Möhren nur selten Insekten, so im Vorbeifahren. Ich werde die Tage mal genauer gucken. Überall, wo es brummen könnte, brummt nix oder wenig.

    Gefällt 1 Person

              • Als ich vor einigen Wochen am Gartenzaun unterwegs war, sonnig und trocken, wuselten dort einige bunte rum. Auf dem Balkon sah ich über längere Zeit 3 oder 4 Arten (Beeren und Grün, Baumw. und noch was).

                Gefällt 1 Person

                • Die Webseite mit dem Dürremonitor der Helmholtz-Stiftung ist für das Verständnis von Zusammenhängen sehr aufschlussreich.
                  Auf den Karten kann man sowohl den tagesaktuellen Dürrezustand des Gesamtbodens und des Oberbodens, der schneller auf kurzfristige Niederschlagsereignisse reagiert, sowie das pflanzenverfügbare Wasser im Boden sehen, als auch Vergleiche mit früheren Ergebnissen.

                  https://www.ufz.de/index.php?de=37937

                  Beim Blick auf die Karten wird deutlich, wie gross die Unterschiede sein können. Das wirkt sich natürlich auf die gesamte Ökologie eines Gebiets aus. Sogar der Kreis Lüchow-Dannenberg ist in sich verschieden, aber ich lebe im trockensten Teil des Kreisgebiets. Ich habe mal eine Beispielkarte vom 26. Jui 2020 genommen und markiert:

                  Dürremonitor

                   

                  Die anderen Karten auf der Webseite sprechen Bände, wie verschieden die Menschen in Deutschland dieselben Zeiten erleben, was in den Blogs immer wieder nachvollziehbar zutage tritt, manchmal geradezu ungläubig.

                  Gefällt 1 Person

                  • Ja, das ist in der Tat erstaunlich. Ich müßte noch mal ne Landkarte drüberlegen, aber fast würde ich sagen, wir liegen in Sachen Trockenheit nah beieinander, aber da kommen sicher noch mehr Faktoren zusammen. Du liegst ja fast in der „Wüste“. Wobei Brandenburg viell. noch alles topt… Tja, und der Süden ist die letzten Jahre nässer geworden, wie es scheint.

                    Gefällt 1 Person

                  • Ich habe sowieso das Gefühl, die Brandenburgische Trockenzone erstreckt sich über das Wendland bis zu uns :-( Wir sind jetzt etwa bei 300 l/qm für dieses Jahr….

                    Gefällt 1 Person

                  • ??? Du meinst 96 Liter oder? Das ist ja extrem und ich dachte, hier wäre es trocken. Das toppt ja alles. Von daher sieht dein Garten geradezu prächtig aus.

                    Gefällt 1 Person

                  • Ja, das entspricht dem. Kommt immer auf die jeweilige Wetterseite an. Ich habe es vom Agrarwetter, da benutzt man die als exakter geltende Millimeter-Variante. Man meint, das konne doch nicht stimmen, so eine Zahl unter 100, aber bei Kachelmann steht etwa das Gleiche. Die gesamte Jahresmenge 2019 lag bei 196,60 mm bzw. l /qm.

                    Gefällt 1 Person

                  • Oh mein Gott! Weniger ist wohl Wüste….oder Steppe. Nee, da hatten wir mehr. 433 in 2018 und letztes Jahr 580. Ich gucke beim Wetterkontor, da gibts Rückschauen. Agrarwetter muß ich mir mal ansehen. Jedenfalls sehr sehr gruselig. Hoffentlich kommt da noch was, insbesondere für euch!

                    Gefällt 1 Person

                  • :-( Mäh. Sowas kannte ich von einer Freundin aus der Lahrer Gegend. Deprimierend. Vielleicht können wir den vielen Regen von anderswo durch Pipelines durch die Republik schicken. Ööööhhh…

                    Gefällt 1 Person

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.