Gartenbunt – Mitte März

Bunte kleine Sammlung einzelner, gerade für diese Tage typische Gartenfotos Mitte März, nicht aufsehenerregend aber erfreulich, vor allem wegen der inzwischen wieder wie selbstverständlich fliegenden Insekten:

Auf dem ersten Foto ist, mal wieder, eine mutmassliche Wildpflaume Prunus spec. zu sehen, die letztes Jahr nur zwei oder drei Blüten trug und bisher noch keine Früchte, daher bin ich angesichts des diesjährigen Blütenflors auf den Herbst gespannt. Das zweite Bild zeigt mal wieder eine Gewöhnliche Sandbiene Andrena flavipes auf einem Gänseblümchen Bellis perennis im Gras; so schnell habe ich von diesem Motiv noch nicht genug, es freut mich einfach.

Eine Sandbiene ist auch an den rosa Blüten der Blutpflaume Prunus cerasifera „Nigra“ auf Bild 3 zu sehen. Bild 4 zeigt einmal mehr eine Dunkle Erdhummel-Königin Bombus terrestris an der Winterheide Erica carnea. Die Forsythie Forsythia x intermedia steht strenggenommen jenseits unseres Gartenzauns, trägt aber mit seinem Leuchten trotzdem zu meinem Gesamteindruck bei, während ich den Gelbstern Gagea spec. vor meinen Füssen beinahe übersehen hätte.

Die Fotos sind vom 16. und 17. März 2020 im Garten, Lüchow im Wendland, Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen. Zum Vergrössern bitte die kleinen Bilder in der Galerie anklicken.

24 Gedanken zu “Gartenbunt – Mitte März

  1. Was für ein Glück du hast, Heide! Ein Garten in diesen Zeiten ist ein schöner Ausgleich. Ich bin schon sehr zufrieden mit meinem Balkon, auch dort kann ich die erste Sonne geniessen.
    Liebe Grüße von Susanne

    Gefällt 1 Person

  2. Es ist toll zu sehen welch Fortschritte dein Garten täglich macht . Durch deine detaillierte Auflistung mit Datum, kann ich sehr schön mitverfolgen wie sich der Frühling mit aller Macht in deinem Garten ausbreitet . Vielen Dank fürs Zeigen.
    Gruss Werner

    Gefällt 1 Person

    • Danke, Werner!
      Die Vögel sind heute ausgesprochen aktiv. Ein Blaumeisenpärchen hat sich tatsächlich, wie erhofft, für den Nistkasten entschieden, durch dessen Einschlupfloch die anderen Vögel nicht passen, auch wenn sie es immer wieder versucht haben. Das Rotkehlchen ist ungewohnt präsent und mehrere Amselmännchen sah ich sich um ein Weibchen bewerben, das schon längst mit dem Sammeln von Nistmaterial beschäftigt war und die beiden gockelnden Herren ignorierte. Ein Starenpaar bezieht die Höhlung in der Eiche und zwei Feldsperlingspaare haben sich wieder die Nistkästen rechts und links davon angeeignet.
      Sogar eine Bachstelze war wieder da – seit dem Frühsommer 2019 wegen Insektenmangels verschwunden, aber offenbar wieder unverzagt zurück und scheint den alten Platz unter dem Firstziegel des Walmdachs wieder nutzen zu wollen.
      Die Macht des Frühlings, aber wirklich!

      Gefällt 1 Person

      • Puh bei dir herrscht reges Treiben. Wie meine Frau mir berichte ist im Brutkasten für Meisen ein Paar Blaumeisen sehr aktiv . Meine Kolloniekiste für die Haussperlinge sind wohl auch schon zum Teil belegt. Viel Betrieb auch wie ich es dir ja geschrieben habe, an den Insektenhotels . Muß sehen was ich da retten kann , was den Schutz betrifft . Ich werde es noch nicht können, bin aber sicher das ich Hilfe bekomme die Abhilfe schaffen können .

        Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu zalp Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.