Quer durch den Garten in die zweite Juliwoche gegangen

Das zierliche Sauerkirschbäumchen hat erstaunlich viele kleine Früchte zustande gebracht, die nur noch einige Tage Sonne brauchten, auch wenn ganz offensichtlich schon jemand probiert hat.
Der hübsche Sandmohn Papaver argemone, über dessen Blüte ich mich Anfang Juni so gefreut hatte und von dem ich gerne mehr im Garten hätte, hat tatsächlich einige Samenkapseln gebildet, an denen man deutlich erkennen kann, weshalb er auf Englisch „long pricklyhead poppy“ heißt.
Dass ich mich über den Hasen(pfötchen)Klee Trifolium arvense im Garten nicht minder freue, erwähnte ich bereits. Es gibt einige sandige Stellen, auf denen normales Gras nur ungern siedelt, wo der Maulwurf immer wieder Sand von unten heraufschafft und die Spatzen kleine kreisrunde Sandbadestellen anlegen – sehr niedlich! – langfristig will ich noch Sandglöckchen und Strandnelken ansiedeln, dann soll das so sein. neben den „Pfötchen“ ist ein Blütenstand vom Kleinen Ampfer oder Schafsampfer Rumex acetosella zu sehen.
Die Hummel mit dem braunen Rückenpelz auf der Wasserdost-Dolde ist eine Ackerhummel Bombus pascuorum, das Getüpfelte Johanniskraut Hypericum perforatum fühlt sich im Garten an verschiedenen Stellen auch ganz wohl, der Feld- bzw. Saatmohn Papaver dubium sowieso. Seine Blüten werden von Schwebfliegen geliebt und umschwirrt; hier sind es zwei Hainschwebfliegen Episyrphus balteatus.
Zum Schluss muss ich mit einem Blüten+Tropfen-Bild noch ein wenig von der kleinen Rose ‚Aspirin‘ schwärmen, die Anfang Juli so fotogen zu blühen begann. – Die Fotos sind vom 8. Juli 2015, alle im Garten, Lüchow.

Advertisements

4 Gedanken zu “Quer durch den Garten in die zweite Juliwoche gegangen

  1. Ist das eigentlich normal, dass die Sauerkirschen da, wo die Früchte hängen, immer alle Blätter verlieren? Unser in diesem Frühjahr neu gepflanztes Bäumchen sieht auch so aus. Die 20 Kirschen waren schnell gegessen …

    Gefällt 1 Person

    • Das ist eine gute Frage, auf die ich auch keine Antwort habe, denn mein Bäumchen hat dieselbe Pflanzgeschichte. Zwar kam es im Topf und deshalb angeblich ohne „Wurzelschock“ in den neuen Boden, aber vielleicht liegt es trotzdem daran? Es begann zu blühen wie wild, aber bekam nur wenig Blätter. Ich glaube, verloren hat es die nicht.
      Lass uns im Frühjahr / Sommer 2016 wieder vergleichen! 🙂

      Gefällt 1 Person

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s