rufescent | rötlich

Das Büschel der lustig geformten Fruchtstände vom Spindelstrauch bzw. Pfaffenhütchen Euonymus europaea am Wegrand bei Lüchow ist noch beim Umfärben: schon nicht mehr grün, aber noch weit weg vom leuchtenden Purpur, das seinen pejorativen Namen bezüglich der klerikalen Kopfbedeckung begründet.

Eine weibliche Gebänderte Heidelibelle Sympetrum pedemontanum sonnt sich auf einem Grashalm in der Nähe des Königshorster Kanals.

Der blühende, leuchtendrote und weit geöffnete Saatmohn Papaver dubium wird von gelblichen Grashalmen gehalten, wofür ich bei dem kräftigen Wind des Tages immer noch dankbar bin.

Das erste der Schneckenfotos zeigt eine Hainschnirkelschnecke Cepaea nemoralis an einer Brennnessel hängend, in seit meiner Kindheit als solches angesehenem Lieblingsschneckenfarbenrot,
das zweite zeigt ein leeres, braunmarmoriertes und durchscheinendes Baumschneckenhäuschen auf dem Weg,
unweit von den blau-bereiften Kratzbeeren Rubus caesius.

Auf einem Stoppelfeld bei Banneick war ein Kranich Grus grus bei der Futtersuche.

Es wirkt bedenklich, wie die vier von fünf braunen Lederwanzen Coreus marginatus einen orangefarbenen Asiatischen Marienkäfer Harmonia axyridis auf einem roten Beifuss-Stängel umringt haben, aber sie saugen nur Pflanzensäfte.

In deren Nähe fand ich die große Pusteblumen vom Wiesen-Bocksbart Tragopogon pratensis und den gelblichen Rapsweissling Pieris napi auf dem großen Blatt einer Großen Klette Arctium lappa ; im schrägen Abendlicht waren die rötlichen Streifen der Klettenstängel deutlich zu erkennen.

Das Bild der gerade aufblühenden Fetthenne Sedum telephium mit der daranhängenden Erdhummel Bombus terrestris ist im Garten gemacht.

Alle Fotos sind vom 22. August 2013, bei Lüchow – zum Vergrößern die kleinen Bilder in der Galerie anklicken.

Advertisements

5 Gedanken zu “rufescent | rötlich

  1. Die roten Schneckenhäuser sind wirklich sehr schön. Als Kind habe ich mir ein leeres von einem Friedhof mitgenommen. Wohl wissend, daß man nichts vom Friedhof mit zurücknehmen darf, wie man damals gesagt hat.

    Gefällt mir

    • Das vergisst man nicht, ebensowenig habe ich meine mit ähnlichen Argumenten gezügelte Begehrlichkeit nach einigen zarten Glockenblumen hinter einem schwarzen Grabstein vergessen, obwohl ich sicher kaum älter war als vier oder fünf.

      Gefällt mir

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s